+
Die App zum Roller-Mieten kann man sich aufs Handy laden.

Flotte soll größer werden

400 neue E-Roller für boomendes Sharing-Projekt in München - via Crowd-Funding

Das Sharing-Projekt mit den Elektrorollern ist in München ein echter Renner. Deshalb sollen jetzt weitere E-Mobile angeschafft werden - mit Hilfe von Crowd-Funding.

München - Seit September stehen 50 rote Elektroroller zum Teilen in der Stadt - jetzt soll die Flotte ausgeweitet werden. Die Macher des Sharing-Projekts - die Münchner Umweltorganisation Green City und das Berliner Start-up Emmy - wollen in den kommenden Monaten weitere 400 Elektroroller innerhalb des Mittleren Rings aufstellen.

Lesen Sie ach: Mit Tempo 25 durch München: So sieht das neue Miet-Dreirad aus

Allerdings fehlt dafür noch das Kapital. Das soll über Crowd-Funding reinkommen. Mindestens 250 Euro müssen interessierte Anleger investieren (www.greencity-crowd.de), um ins Geschäft zu kommen. Insgesamt 1,5 Millionen Euro wollen die Anbieter so gewinnen. „Jetzt heißt es: Kräfte bündeln und gemeinsam für eine lebenswertere Stadt kämpfen“, wirbt Green-City-Energy-Vorstand Jens Mühlhaus für das Projekt. „Nur so lassen wir die Negativrekorde für die Luftreinhaltung endlich hinter uns.“

Lesen Sie auch: Elektroroller: Auf dem Unu geräuschlos durch München

Wie berichtet, beträgt die Reichweite der Roller 100 Kilometer. Ihre Nutzung ist einfach: App runterladen, anmelden - und losfahren. Das kostet 19 Cent pro Minute und 59 Cent je angefangenem Kilometer. Seit die Flotte an den Start ging, haben 2000 Menschen das Angebot genutzt.

bst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 
Ein 32-jähriger Taxifahrer aus München radikalisierte sich und wollte für den Islamischen Staat sterben. An der Grenze zum Kriegsgebiet machte er einen Rückzieher. Nun …
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 

Kommentare