+
50 Tonnen Müll hat die Stadt gestern auf den Münchner Straßen entfernt. Davon 25 Tonnen in der Fuzo und in Schwabing, zehn Tonnen am Friedensengel.

140 Müllleute arbeiten unter Hochdruck

Böllerballa: 50 Tonnen Müll durch Silvester-Geballere

  • schließen

München - Dreck lass nach! Der Jahreswechsel und die damit verbundenen Feiern mit Feuerwerk haben einen riesigen Abfallberg fabriziert.

Rund 50 Tonnen Müll hat das Baureferat daher gestern entfernt – allerdings nur im Vollanschlussgebiet der städtischen Straßenreinigung. Im Vorjahr mussten die städtischen Reinemacher nur 40 Tonnen Müll beseitigen.

Besonders krass war der Knallerunrat im Innenstadtbereich, insbesondere in der Fußgängerzone und in Schwabing. Allein die Hälfte des Abfalls fiel in diesem Bereich an (25 Tonnen). Zum Jahreswechsel auf 2016 waren es noch sechs Tonnen weniger gewesen. Weitere zehn Tonnen Müll sammelten die Müllmänner rund um den Friedensengel (Vorjahr: rund neun Tonnen).

Im Entsorgungs-einsatz waren etwa 140 Mitarbeiter der städtischen Straßenreinigung mit Kippern, Mehrzweckfahrzeugen und Kleintraktoren. Im Jahr zuvor waren laut Auskunft der Stadt lediglich 50 Mitarbeiter im Einsatz.

Während in der Innenstadt und in Schwabing der Sondereinsatz von 4 Uhr morgens bis mittags lief, standen die Mitarbeiter am Friedensengel bereits vor 1 Uhr bereit, damit der Straßenverkehr ab 3 Uhr wieder ungestört fließen konnte. Ab 6 Uhr wurden die Reinigungsarbeiten der Stadt dann auf das umliegende Straßennetz im Vollanschlussgebiet ausgedehnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare