Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
+
50 Tonnen Müll hat die Stadt gestern auf den Münchner Straßen entfernt. Davon 25 Tonnen in der Fuzo und in Schwabing, zehn Tonnen am Friedensengel.

140 Müllleute arbeiten unter Hochdruck

Böllerballa: 50 Tonnen Müll durch Silvester-Geballere

  • schließen

München - Dreck lass nach! Der Jahreswechsel und die damit verbundenen Feiern mit Feuerwerk haben einen riesigen Abfallberg fabriziert.

Rund 50 Tonnen Müll hat das Baureferat daher gestern entfernt – allerdings nur im Vollanschlussgebiet der städtischen Straßenreinigung. Im Vorjahr mussten die städtischen Reinemacher nur 40 Tonnen Müll beseitigen.

Besonders krass war der Knallerunrat im Innenstadtbereich, insbesondere in der Fußgängerzone und in Schwabing. Allein die Hälfte des Abfalls fiel in diesem Bereich an (25 Tonnen). Zum Jahreswechsel auf 2016 waren es noch sechs Tonnen weniger gewesen. Weitere zehn Tonnen Müll sammelten die Müllmänner rund um den Friedensengel (Vorjahr: rund neun Tonnen).

Im Entsorgungs-einsatz waren etwa 140 Mitarbeiter der städtischen Straßenreinigung mit Kippern, Mehrzweckfahrzeugen und Kleintraktoren. Im Jahr zuvor waren laut Auskunft der Stadt lediglich 50 Mitarbeiter im Einsatz.

Während in der Innenstadt und in Schwabing der Sondereinsatz von 4 Uhr morgens bis mittags lief, standen die Mitarbeiter am Friedensengel bereits vor 1 Uhr bereit, damit der Straßenverkehr ab 3 Uhr wieder ungestört fließen konnte. Ab 6 Uhr wurden die Reinigungsarbeiten der Stadt dann auf das umliegende Straßennetz im Vollanschlussgebiet ausgedehnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Robbie-Williams-Konzert: So reagiert die MVG
Robbie Williams tritt in München auf. Ausnahmezustand bei den zahlreichen Fans und auch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bereitet sich vor.
Robbie-Williams-Konzert: So reagiert die MVG
Die Stadt will noch dichter bauen - das wäre die Folge
Die Münchner Groko hat entschieden, dass in Neubauquartieren dichter gebaut werden darf. Dadurch sinkt der Grünflächenanteil pro Einwohner. Im Gegenzug müssen Investoren …
Die Stadt will noch dichter bauen - das wäre die Folge
Münchner paddelt von der Isar bis ans Schwarze Meer
Mit nichts weiter als Board und Paddel ist Pascal Rösler am Donnerstag ans Schwarze Meer aufgebrochen - und das nicht nur zum Spaß, sondern für den guten Zweck. 
Münchner paddelt von der Isar bis ans Schwarze Meer

Kommentare