Er drohte Mama und Oma umzubringen

500-facher Missbrauch an Nichten: Onkel vor Gericht

Über vier Jahre soll sich ein 45-Jähriger zigfach an seinen beiden Großnichten vergangen. Angeblich drohte er ihnen die Mutter und Großmutter umzubringen, sollten sie etwas verraten. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

München - Mit vors Gesicht gehaltenem Kuvert betritt Sadiq A. am Freitag den Gerichtssaal. Als die Anklage verlesen wird, rutscht der hagere Mann nervös auf seinem Stuhl hin und her. Dem 45-Jährigen wird vorgeworfen, seine beiden damals noch minderjährigen Groß-Nichten seit 2002 beziehungsweise 2006 über 500 mal sexuell missbraucht zu haben.

Laut Anklage habe der 45-Jährige den beiden Mädchen damit gedroht, entweder sie selbst, ihre Mutter oder Großmutter umzubringen, sollten sie sich seinen Anweisungen widersetzen. Aus Angst, dass der Angeschuldigte diese Drohung tatsächlich wahr machen würde, hätten die beiden die sexuellen Übergriffe über sich ergehen lassen.

Der letzte Übergriff soll sich drei Tage vor der Festnahme am 7. August 2016 ereignet haben. Der Angeklagte streitet alle Vorwürfe ab. Er habe die Mädchen immer nur im Beisein ihrer Mutter getroffen. Außerdem sei eine Vergewaltigung an seinem damaligen Wohnort, einem Mehrparteienhaus, zu keiner Zeit ohne Augenzeugen durchführbar gewesen, so der Angeklagte. Die Verhandlung soll am Dienstag fortgeführt werden.

S. Brenner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Das Rotlicht-Geschäft boomt. Immer mehr Frauen bieten ihre Dienste in Wohnungen und Hotels an – illegal. Was Sie über den Boom im Sperrbezirk wissen müssen.
Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.