+
Wiesn-Wirt Willy Heide wird am Freitag in seiner Heimatgemeinde Planegg beigesetzt.

Abschied von Willy Heide

München/Planegg - Letzte Ehre für Willy Heide: Der verstorbene Wiesn-Wirt wird am Freitag in Planegg beerdigt.

Am Freitagvormittag wird Willy Heide in seiner Heimatgemeinde Planegg beerdigt. Zur Trauerfeier für den Wiesn-Wirt um 10 Uhr in der Aussegnungshalle auf dem Friedhof an der Fürstenriederstraße 17 werden etwa 1000 Gäste erwartet. Weil so viele gar nicht Platz finden, übertragen Lautsprecher die Ansprachen nach draußen.

Die Redner sind Annemarie Detsch, Bürgermeisterin von Planegg, und der Münchner Wiesn-Stadtrat Helmut Schmid (SPD), der Oberbürgermeister Christian Ude vertreten wird. Außerdem würdigen der ehemalige Wiesnwirte-Sprecher Richard Süßmeier, Paulaner-Chef Andreas Steinfatt und ein Repräsentant aller Vereine im Würmtal das Wirken Heides, der Ehrenbürger Planeggs war. Pfarrer Rainer Schießler von der Münchner Gemeinde St. Maximilian leitet die Andacht – eine Messe wird am Freitag nicht gefeiert.

Stattdessen findet das Requiem bereits am Donnerstag, 18 Uhr, in der Planegger Wallfahrtskirche Maria Eich statt: „Mein Vater hat sich das so gewünscht. Er ist dem Ort ja sehr verbunden. Schon sein Vater kam regelmäßig nach Maria Eich“, sagt Heides Sohn Georg. Seit dem Wiesn-Attentat im Jahr 1980 pilgerte Willy Heide jedes Jahr vor dem Anstich nach Maria Eich, um für eine friedliche Wiesn zu beten. Sogar nachdem er 2001 die Leitung des Bräurosl-Zelts in die Hände seines Sohnes gelegt hatte, behielt er diesen Brauch bei. Die Aussegnung Heides in Maria Eich übernimmt ebenfalls Pfarrer Schießler – der Seelsorger kellnert jedes Jahr auf dem Oktoberfest und spendet die Einnahmen anschließend einem guten Zweck.

Die Familie Heide hat Shuttle-Busse organisiert, die die Trauergäste vom Gasthaus Heide-Volm zum Friedhof und zurück fahren. Voraussichtlich sind auch Polizei und Feuerwehr im Einsatz, um den Verkehr zu regeln.

Heides letzte Ruhestätte ist das Familiengrab, in dem schon seine geliebte Frau Franziska liegt, die 1985 gestorben war.

Wie berichtet war der Wirt der Bräurosl und des Planegger Gasthauses Heide-Volm in der Nacht zum Samstag gestorben. Bereits Anfang August musste der 91-Jährige im Krankenhaus behandelt werden – er hatte einen Schwächeanfall erlitten.

Bettina Stuhlweissenburg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raser-Alarm! Münchner Unternehmer erteilt jetzt Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf
Der Polizei ist in München ein erfolgreicher Schlag gegen die Autoposer-Szene gelungen. Knapp 250 Raser wurden erwischt. 
Raser-Alarm! Münchner Unternehmer erteilt jetzt Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Den Münchner Wirten wird in der Corona-Krise besonders auf die Finger geschaut. Das schmeckt manchen gar nicht, weil es sich wie eine Schikane anzufühlen scheint.
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Oktoberfest-Beben: Kult-Wirte ziehen sich überraschend zurück - potenzieller Nachfolger äußert sich vielsagend
Die Nachricht, dass Wirtsfamilie Heide das Wiesnzelt Bräurosl aufgibt, ist taufrisch, da schießen die Spekulationen über den Nachfolger ins Kraut. Es gibt Gerüchte über …
Oktoberfest-Beben: Kult-Wirte ziehen sich überraschend zurück - potenzieller Nachfolger äußert sich vielsagend
Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder
Tausende Motorradfahrer machten in München einen „Höllenlärm“, als sie gegen drohende Fahrverbote demonstrierten. Folgt bald der nächste Mega-Protest?
Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion