Unglück in Kletterhalle: Absturz aus acht Metern Höhe

München - Bei einem Sturz aus fast acht Metern Höhe hat sich am Montag in einer Münchner Kletterhalle ein 40-jähriger Mann schwer verletzt.

Obwohl der Kletterer nach Angaben der Feuerwehr angeseilt war, fiel er aus bislang ungeklärten Gründen in die Tiefe. Dabei zog er sich schwere Rückenverletzungen zu, in einer Klinik musste er wenig später operiert werden. Erst im März vergangenen Jahres war ein neunjähriges Mädchen in einer Münchner Kletterhalle nach einem Sturz ums Leben gekommen. Auch sie war angeseilt und dennoch 20 Meter in die Tiefe gestürzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht weihnachtlich genug? „München braucht einen Masterplan“
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Ein Licht reicht freilich nicht aus für die Vorweihnachtsbeleuchtung unserer Städte. Investiert München zu wenig für den Glanz zur …
Nicht weihnachtlich genug? „München braucht einen Masterplan“
Neuerung für über 1100 Kreuzungen in München: Stadt geht gegen LKW-Unfälle vor
München wird mehr als 8000 Trixi-Spiegel an über 1100 relevanten Kreuzungen aufhängen. LKW-Unfälle an den Knotenpunkten sollen so zurückgehen.
Neuerung für über 1100 Kreuzungen in München: Stadt geht gegen LKW-Unfälle vor
Die Initiatoren des Radentscheids einigen sich mit OB: Zehn Projekte pro Quartal
Die Sicherheit für Radfahrer soll bei der Umsetzung des Radentscheids München oberste Priorität haben. Darauf haben sich OB Dieter Reiter und die Initiatoren des …
Die Initiatoren des Radentscheids einigen sich mit OB: Zehn Projekte pro Quartal
Streit um Haushalt: FDP wirft Groko blamable Bilanz vor
Die FDP und ihr OB-Kandidat Jörg Hoffmann kritisieren die Finanzpolitik von CSU und SPD. „Die Bilanz der zurückliegenden Jahre ist blamabel. Enorme Steuereinnahmen der …
Streit um Haushalt: FDP wirft Groko blamable Bilanz vor

Kommentare