+
Links ein voller Wagen - rechts ein leerer, der nicht geöffnet werden durfte.

Der Grund macht fassungslos

Absurd: Fahrgäste stapeln sich in Zug - aber dieser leere Waggon darf nicht geöffnet werden

  • schließen

Fassungslos waren Fahrgäste am Samstag in einem Alex-Zug aus München: Dieser war rappelvoll. Aber ein leerer Waggon durfte nicht geöffnet werden. Der Grund macht fassungslos.

München - Die Mitfahrt könne nicht in jedem Zug garantiert werden - davor warnte die Deutsche Bahn schon im Vorfeld des Feiertagsverkehrs und des zu erwartenden Andrangs. Klar: Es passen nun mal nur begrenzt Menschen in ein Verkehrsmittel. Bahn-Sprecher Jürgen Kornmann versprach via Bild, dass so viele Züge wie möglich im Einsatz sind: „In den kommenden Tagen rollt bei uns, was rollen kann.“

Dass es nicht nur bei den regulären Deutsche-Bahn-Zügen so ist, sondern auch beim Alex, davon konnte sich auch tz-Redakteur Ingo Wilhelm am Samstag überzeugen. Und kam gleichzeitig zu dem Schluss: Nicht in jeden Waggon, der an einem Zug hängt, dürfen auch Fahrgäste rein.

Der Alex-Zug aus München über Regensburg nach Prag platzte aus allen Nähten, wie Wilhelm schildert. Die Fahrgäste standen schon beengt in den Gängen. Einige merkten allerdings, dass es in einem anderen Waggon ganz anders ist: Dieser war leer. Und nicht nur das: Der Wagen war abgeschlossen!

Natürlich wollten dort einige der „Sardinen-Passagiere“ rein. Durften aber nicht. Die Türen blieben verschlossen, und viele rätselten, warum. Bis sie dann per Durchsage aufgeklärt wurden. „Der vordere Wagen kann nicht mit Fahrgästen besetzt werden, weil dies bei nur einem Zugpersonal nicht zulässig wäre“, so hieß es. Ist beengtes Stehen also sicherer als entspanntes Sitzen?

Zu dem Thema kam noch eine Durchsage - die wohl endgültig so manchen aufstöhnen ließ: „Hinweis an alle stehenden Fahrgäste: Bitte suchen Sie sich einen sicheren Halt, damit Sie sich bei einer eventuellen Bremsung nicht verletzen.“

Laut Augenzeuge Wilhelm sei der Zug bis Regensburg immer voller geworden. „Die Leute stehen einander auf den Füßen “, berichtet er. In Schwandorf sollte der Zug dann geteilt - und möglicherweise endlich auch der leere Wagen geöffnet werden.

Auf ihrer Homepage hatte die Deutsche Bahn bereits vor dem Wochenende empfohlen, am Freitag und Samstag mit Sitzplatzreservierung zu reisen. Für einzelne Verbindungen sei keine Buchung mehr möglich, da bereits alle Plätze reserviert seien. Dies gelte besonders für Züge ab Berlin Richtung Westen und Süden in den Hauptreisezeiten von 8 bis 16 Uhr.

Auch bei einer Packstation kam es im Vorweihnachtsstress zu einem Eklat.

iw/lin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.