Heinrich Traublinger will den zweiten Tunnel, seine CSU-Freunde nicht.  kh

„Ach, hättest du nur geschwiegen!“ - CSU im Zwist über zweite Stammstrecke

München - Die Handwerkskammer fordert den Bau des zweiten S-Bahn-Tunnels – In der Münchner CSU herrscht Empörung

Im Grunde wäre nur ein wenig Geduld angebracht. Noch im Oktober will das Bayerische Verkehrsministerium eine Untersuchung vorlegen, die einen langen Streit über die Zukunft des Münchner Nahverkehrs beenden soll. Nämlich jenen, ob zur Entlastung des vielbefahrenen S-Bahn-Tunnels zwischen Haupt- und Ostbahnhof eine zweite Röhre gebaut werden soll, oder ob auch der Ausbau des Bahn-Südrings über die Haltestellen Poccistraße und Kolumbusplatz ausreicht. Schon jetzt aber sorgt die Materie für Ärger in der CSU. Der Grund steckt quasi in der eigenen Partei – in Person von Heinrich Traublinger, vormals Landtagsabgeordneter der CSU im Münchner Osten.

Als Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern hatte Traublinger per Pressenotiz vor einem Kollaps des S-Bahn-Systems gewarnt, sollte der zweite Tunnel nicht gebaut werden. Zur Begründung bemühte Traublinger die Tatsache, dass in der kalten Jahreszeit S-Bahnen auf rutschigen Gleisen bald wieder langsamer fahren. „Wenn die Probleme nicht künftig nicht noch um ein Vielfaches verstärkt werden sollen, muss sich der Stadtrat schleunigst zur zweiten Stammstrecke bekennen“, schlussfolgerte der Handwerker-Chef.

Gerade im Münchner Osten, Traublingers politischer Heimat, sorgt dies für Unmut. „Ach, hättest du nur geschwiegen!“, mahnte CSU-Stadtrat Georg Kronawitter seinen Parteifreund. Denn die „Herbstlaubkrise“ sei nur den Mängeln des Bremssystems neuer S-Bahnzüge geschuldet. Offensichtlich, so Kronawitter, sei es um die Vorteile des zweiten Tunnels schlecht bestellt, wenn sich die Handwerkskammer „ohne Wenn und Aber und vor allem ohne neue Argumente“ hinter das Projekt stelle. Kurz zuvor hatten schon die Industrie- und Handelskammer sowie der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, MVV, mittels Pressemitteilung den Bau des Tunnels gefordert.

Auch der Landtagsabgeordnete Markus Blume, Traublingers Nachfolger im Stimmkreis Ost, nennt die „orchestrierten Kassandra-Rufe“ durchschaubar. Sie sollten eine Entscheidung für den Tunnel herbeireden. Dass die Kammern und der MVV nicht die Untersuchungsergebnisse im Herbst abwarten wollten, zeige, dass sie „nicht an der besten Lösung zur Ertüchtigung des Bahnknotens Münchens insgesamt interessiert“ seien. Im Herbst solle auch ein Gutachten über eine bessere Flughafen-Anbindung vorliegen, erinnerte Blume. Nach dem Planungsmurks vergangener Jahre werde man die zwei Monate doch noch warten können.

Matthias Kristlbauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Ein Tag für die Geschichtsbücher: Am Freitag sind auf der ganzen Welt Millionen von Menschen auf die Straße gegangen. Alleine auf dem Münchner Königsplatz versammelten …
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Münchner Astronautin will als erste Deutsche ins Weltall: „Zum Mars fliegen wäre das Ultimative“
Immerhin 63 Frauen waren bisher im Weltraum – aber noch keine aus Deutschland. Das Projekt „Die Astronautin“ will das ändern. Die Münchnerin Suzanna Randall ist eine von …
Münchner Astronautin will als erste Deutsche ins Weltall: „Zum Mars fliegen wäre das Ultimative“
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
In München hat Paulaner-Chef Andreas Steinfatt bei einer Veranstaltung für einen Eklat gesorgt. Nun hat der erste Wirt Konsequenzen gezogen.
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
Nach Lux-Rücktritt: Gülseren Demirel Favoritin auf Chefposten bei Münchner Grünen
Kommunalwahl 20202: Nach dem Rücktritt von Gudrun Lux ist Gülseren Demirel Favoritin auf den Posten der Münchner Grünen-Chefin.
Nach Lux-Rücktritt: Gülseren Demirel Favoritin auf Chefposten bei Münchner Grünen

Kommentare