Nach zehn Stunden

ADAC Pannendienst: Technische Störung ist behoben

München - Ein Fehler im IT-System des ADAC hat am Donnerstag die Steuerung der Pannenhilfe weitgehend lahmgelegt. Mittlerweile konnte das Problem behoben werden.

Es sei bundesweit zu Verzögerungen bei Pannenhilfe-Einsätzen gekommen, teilte der Automobilclub in München mit. Die genaue Ursache für die Störung war zunächst unklar. „Das war relativ massiv“, sagte ein Sprecher des Automobilclubs am Abend.

Am frühen Morgen war die Störung aufgetreten. Erst nach mehr als zehn Stunden konnte das Problem dann nach Angaben des ADAC-Sprechers behoben werden. „Die Ursachenforschung läuft“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Nach Notarzteinsatz auf der Stammstrecke beruhigt sich die Lage
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Nach Notarzteinsatz auf der Stammstrecke beruhigt sich die Lage
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Start frei für die Fußball-WM 2018 in Russland. Das heißt auch in München, dass die Fans wieder beim Public Viewing mitfiebern wollen. Wir haben die besten Locations im …
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Posse um Haus der Kunst geht weiter: Schlammschlacht landet vor Gericht
Seit einiger Zeit wird im Haus der Kunst eine hässliche Schlammschlacht ausgetragen, über deren Auswirkungen am Mittwoch sogar das Arbeitsgericht entscheiden musste.
Posse um Haus der Kunst geht weiter: Schlammschlacht landet vor Gericht
Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten
Taxler dürfen in München künftig überall auf Fahrgäste warten. Das hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden. Der Taxi-Verband kritisiert aber das Urteil.
Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.