+
Die Stadt will ein Mobilitätsreferat schaffen, in dem alle Verkehrsthemen gebündelt werden. 

Neues Referat nimmt Formen an

Ältestenrat segnet Ausschreibung ab: München sucht nach Verkehrsreferent

  • schließen

Die Pläne für ein neues Mobilitätsreferat in München werden konkret. Nach Informationen unserer Zeitung hat der Ältestenrat am Freitag die Ausschreibung für den Referentenposten abgesegnet.

Der Personalausschuss und der Stadtrat sollen sich in den Dezembersitzungen mit der Gründung eines Mobilitätsreferates befassen. Die Bewerbungsfrist endet am 27. April. Somit hätte der neu gewählte Stadtrat das Recht, den Posten zu besetzen. Die Vorstellungsrunde soll im Juli erfolgen, am 22. Juli könnte der Stadtrat den Posten vergeben.

OB Dieter Reiter (SPD) hatte das Thema aufgebracht. „Der Nahverkehr muss leistungsfähiger, auch bezahlbarer werden, Projekte müssen rascher umgesetzt werden. Deswegen ist es vielleicht auch sinnvoll, darüber nachzudenken, die Schnittstellen zu bündeln“, sagte Reiter im August des Vorjahres.

In dem neuen Referat sollen Kompetenzen von Teilen des Kreisverwaltungs-, des Planungs-, des Bau-, des Umweltreferates und des Referates für Arbeit und Wirtschaft gebündelt werden. Sowohl Umweltreferentin Stephanie Jacobs (siehe Interview oben) als auch Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle halten ein neues Referat für sinnvoll. Böhle sagte im November des Vorjahres, er könne sich die Bündelung der Kräfte durchaus vorstellen, um die „Verkehrswende zugunsten von Radlern, Fußgängern und öffentlichem Nahverkehr schneller zu schaffen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Klima-Debatte immer hitziger: Nun braucht es sogar Polizeischutz fürs Münchner Rathaus
Wann wird München klimaneutral? Der Stadtrat hat am Dienstag nach turbulenter Sitzung eine Entscheidung vertagt. Im Vorfeld hatte es eine Kundgebung gegeben. Das …
Klima-Debatte immer hitziger: Nun braucht es sogar Polizeischutz fürs Münchner Rathaus
Spendenaktion: „Wer nichts macht, gibt sich auf“
Vor zehn Jahren hatte Werner Paul*, 79, einen Schlaganfall und konnte von einem Tag auf den anderen nicht mehr sprechen. Mit seinem Ehrgeiz und mit der Unterstützung des …
Spendenaktion: „Wer nichts macht, gibt sich auf“

Kommentare