+
Die Liste, die der Minister nicht will: Am Samstag zu sehen in der Fußgängerzone.

Über 50.000 Unterschriften gesammelt

Ärzte-Protest gegen Tierversuche und Spaenle

München - Rund 51.200 Unterschriften hat der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ gesammelt. Damit wendet sich der Verein gegen neue Tierversuchslabore in München. Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) hatte sich nach Angaben des Vereins jedoch geweigert, die Listen persönlich entgegenzunehmen.

Darauf machte der Verein am Samstag mit einer Protestaktion in der Fußgängerzone aufmerksam. Dort konnte man die Unterschriften in voller Länge sehen – aufgereiht an einer Schnur. Dem Minister wirft der Verein „Ignoranz gegenüber Bürgeranliegen und dem Wunsch nach einer modernen, tierversuchsfreien Forschung zugunsten kranker Menschen“ vor.

München ist nach Aussage der Ärzte gegen Tierversuche eine der größten Tierversuchshochburgen in Deutschland. Unter dem Vorwand des medizinischen Fortschritts müssten Tiere für Versuche herhalten. Aber die Ergebnisse von Tierversuchen seien aufgrund der Unterschiede zwischen Mensch und Tier nicht übertragbar. Das würden Studien nahelegen.

Der Ärzteverein fordert einen Paradigmenwechsel des Freistaats weg von der Unterstützung tierexperimenteller Forschung hin zu einer tierversuchsfreien Wissenschaft mit Zellkulturen, Organchips und Computersimulationen.  

ans

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare