+
Die Liste, die der Minister nicht will: Am Samstag zu sehen in der Fußgängerzone.

Über 50.000 Unterschriften gesammelt

Ärzte-Protest gegen Tierversuche und Spaenle

München - Rund 51.200 Unterschriften hat der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ gesammelt. Damit wendet sich der Verein gegen neue Tierversuchslabore in München. Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) hatte sich nach Angaben des Vereins jedoch geweigert, die Listen persönlich entgegenzunehmen.

Darauf machte der Verein am Samstag mit einer Protestaktion in der Fußgängerzone aufmerksam. Dort konnte man die Unterschriften in voller Länge sehen – aufgereiht an einer Schnur. Dem Minister wirft der Verein „Ignoranz gegenüber Bürgeranliegen und dem Wunsch nach einer modernen, tierversuchsfreien Forschung zugunsten kranker Menschen“ vor.

München ist nach Aussage der Ärzte gegen Tierversuche eine der größten Tierversuchshochburgen in Deutschland. Unter dem Vorwand des medizinischen Fortschritts müssten Tiere für Versuche herhalten. Aber die Ergebnisse von Tierversuchen seien aufgrund der Unterschiede zwischen Mensch und Tier nicht übertragbar. Das würden Studien nahelegen.

Der Ärzteverein fordert einen Paradigmenwechsel des Freistaats weg von der Unterstützung tierexperimenteller Forschung hin zu einer tierversuchsfreien Wissenschaft mit Zellkulturen, Organchips und Computersimulationen.  

ans

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Nach Vorwürfen im Haus der Kunst verspricht das zuständige Ministerium eine Lösung. 
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis
Die Carsharing-Plattform Stattauto ist von einer üppigen Steuernachforderung überrascht worden. Die Argumente des Finanzamtes versteht man dort nicht. Bleibe es bei der …
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis

Kommentare