+
Juliana B. (78) gestand die Vorwürfe vor Gericht.

Sie verhielt sich anschließend vorbildlich

Ärztin vor Gericht: Ich habe betrogen

  • schließen

München - Jahrelang rechnet eine Ärztin am Rindermarkt ihre Patienten falsch ab. Rund 17.000 Schaden verursachte sie damit. Doch danach verhielt sich Juliana B. vorbildlich.

Jahrelang kamen Patienten in ihre Privatpraxis am Rindermarkt: Dass ihre Ärztin Dr. Juliana B. (78) eine Betrügerin ist, konnten sie jedoch nicht ahnen. Am Mittwoch musste sie vor Gericht. Und gab einen Abrechnungsbetrug zu, der etliche Fälle umfasste. Laut Anklage rechnete die Ärztin Leistungen bei Privatpatienten bewusst falsch ab, verursachte so rund 17 000 Euro Schaden und machte selbst 9000 Euro Gewinn.

Das Besondere an dem Fall: Juliana B. klärte ihren Fall selbst auf und beglich den Schaden. Sie schrieb den geprellten Patienten einen Brief, dem sie auch einen Scheck beilegte. „So ein Verhalten eines Angeklagten habe ich noch nie erlebt“, lobte der Staatsanwalt Maximilian Laubmeier. Ihrer Strafe entkam die Ärztin trotzdem nicht. Am Ende musste Juliana B. 9000 Euro Geldbuße zahlen. Sie gilt dadurch aber nicht als vorbestraft.

Ihr Betrugsfall ist offenbar nur die Spitze eines Eisbergs weiterer Vergehen. Im Fokus der Ermittler steht ein Münchner Labor, das in weitere Betrugstaten verwickelt sein soll. Laut Staatsanwaltschaft geht es um 450 Einzelfälle, die in künftigen Prozessen aufgearbeitet werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
München - Noch 20 Jahre auf die Express-S-Bahn zum Flughafen warten erscheint kein probates Mittel. Nun gibt es im Rathaus einen Vorschlag für eine zeitnahe Alternative.
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
München - War es Vergewaltigung oder der Racheakt einer ehemaligen Geliebten? Ein Top-Manager steht wegen dem Fall vor Gericht.
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München - Eine Münchnerin fordert von ihrem Ex-Partner 160.000 Euro Schmerzensgeld. Er hatte seine einstige Partnerin mit dem HI-Virus infiziert. Vor Gericht wird die …
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
München - Die Stadt München will homosexuelle Flüchtlinge in besonderen Schutzräumen betreuen. Das hat der Sozialausschuss am Donnerstag beschlossen, wie die Stadt …
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge

Kommentare