+
Münchner Gastronomen fürchten Proteste, haben Angst um ihren Ruf und lassen deshalb ihre Türen für die rechte AfD verschlossen.

Erst Hofbräukeller, jetzt viele Gastronomen

Münchner Wirte lassen die AfD nicht mehr rein

  • schließen
  • Til Huber
    Til Huber
    schließen

München - Münchner Gastronomen fürchten Proteste, haben Angst um ihren Ruf und lassen deshalb ihre Türen für die rechte Partei verschlossen. AfD: „Man will uns aus dem Diskurs entfernen“

Ein Jahr lang habe es keinerlei Beschwerden gegeben, sagt Wolfgang Wiehle. Wöchentlich war der AfD-Kreisverband München-Süd zu Veranstaltungen im Sendlinger „Wirtshaus zum Isartal“ zusammengekommen. Zu den Landtagswahlen in mehreren Bundesländern am 13. März hatte die Partei sogar eine Wahlparty mit 200 Gästen dort veranstaltet. Nun muss der Kreisverband sich eine neue Bleibe suchen.

Christian Schottenhamel legt keinen Wert auf die AfDim Löwenbräukeller.  

Zwei Wochen nach der Party habe der Wirt ihm zu verstehen gegeben, dass die Partei in der Gaststätte nicht mehr willkommen sei, sagt Wiehle, Chef des AfD-Kreisverbandes. Er vermutet, dass es Druck von anderen Parteien und aus dem Bezirksausschuss gab – und erhebt schwere Vorwürfe. „Das ist der Versuch, uns aus dem politischen Diskurs zu entfernen“, schimpft Wiehle. Der Wirt weist das zurück.

Der Konflikt wäre wohl kaum öffentlich geworden. Gäbe es nicht inzwischen einen anderen spektakulären Fall. Der Chef des Hofbräukellers am Wiener Platz, Ricky Steinberg, hatte eine fest vereinbarte Veranstaltung der AfD mit Parteichefin Frauke Petry am 13. Mai kurzfristig abgesagt. Rechte Gesinnung wolle er in seinem Haus nicht haben, begründete der Wiesnwirt dies. Den beim jüngsten Parteitag eingeschlagenen Anti-Islam-Kurs könne er nicht mehr tolerieren.

Nun zeigt sich, dass die AfD inzwischen in etlichen Wirtshäusern Münchens unerwünscht ist. Die Gründe dafür sind verschieden. Wie Steinberg will auch der Chef des Löwenbräukellers, Christian Schottenhamel, die AfD nicht in seinem Haus haben. Rechte Gruppierungen wolle man nicht dulden, sagt seine Sprecherin. Dazu zähle auch die AfD.

Die Angst vor dem Shitstorm

Viele Wirte dürften Veranstaltungen der Partei aber aus pragmatischeren Gründen ablehnen. Sie befürchten Anfeindungen oder gar Angriffe von linken Aktivisten. In Polizeikreisen hält man das für nicht unbegründet. Auch der Hofbräukeller begründet die Absage der AfD gegenüber in einem Schreiben mit einem „Shitstorm“ in den sozialen Medien und „Ankündigungen, dass es vor Beginn der Veranstaltung zu Protesten kommen wird“.

Bei anderen machen Großbrauereien Druck. Das Hotel zur Post in Pasing hatte im vergangenen Jahr eine Diskussion mit AfD-Rechtsaußen Björn Höcke beherbergt. Der internationale Brauereikonzern Anheuser-Busch, Eigentümer des Wirtshauses, schritt ein. Um seine Konzession nicht zu verlieren, will der Wirt die AfD künftig nicht mehr hereinlassen.

CSU und SPD verneinen Einflussnahme

Den Vorwurf der Einflussnahme weisen CSU und SPD zurück. „Das ist die ureigene Entscheidung des Wirts, wem er seine Räume zur Verfügung stellt“, sagt CSU-Stadtrats Fraktionschef Hans Podiuk. SPD-Fraktionschef Alexander Reissl sagt, er würde „im Moment“ auf keinen Wirt Einfluss nehmen. Noch nicht. Beim derzeitigen Kurs der AfD, stellt Reissl klar, sei es damit aber „nicht mehr weit hin“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rathaus-CSU will Kristina Frank als Kommunalreferentin
Kristina Frank (CSU) soll neue Kommunalreferentin der Stadt werden. Ihre Partei hat die 36-Jährige nun offiziell als Nachfolgerin von Axel Markwardt vorgeschlagen.
Rathaus-CSU will Kristina Frank als Kommunalreferentin
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Rollerderby – schon mal gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit. Über eine aufstrebende Sportart, die gerade in München immer mehr Menschen begeistert.
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Die Polizei warnt davor und doch kommt es immer wieder vor: Kautionsbetrug. Doch man kann sich schützen, wenn man bestimmte Warnsignale beachtet.
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt
Gleich mehrfach hat sich eine Münchnerin (31) an Mitarbeiter-Spinden in Münchner Altenheimen bedient. Per Videoaufzeichnungen kam die Polizei ihr jetzt auf die Schliche. 
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt

Kommentare