+
Links: Der Flieger am Boden. Rechts: Der Blick aus der Maschine: Einsatzkräfte standen für einen Notfall bereit.

Für Notfall stand alles bereit

Flieger aus München muss unerwartet landen

  • schließen

München - Es sollte ein ganz normaler Flug von München nach Hamburg werden. Doch für Passagiere und Besatzung endete er nicht nur mit viel Aufregung - sondern auch in einer anderen Stadt.

Es ist 10.55 Uhr, als Flug AB 6300 am Donnerstag am Flughafen München abhebt. Die Maschine macht sich auf in Richtung Norden. Das Ziel: Hamburg. Zu diesem Zeitpunkt wissen die 165 Passagiere noch nicht, dass sie dort nicht landen werden.

Irgendwann im Laufe des Fluges dann machte der Pilot eine beunruhigende Durchsage. Offenbar gebe es ein Problem mit dem Treibstoff. Deswegen müsse die Maschine in Hannover zwischenlanden. "Der Pilot schien an der Panikgrenze", wie uns Passagierin Julia Hannappel am Donnerstag schilderte. Es sei ausdrücklich von einer anstehenden Notlandung gesprochen worden.

Von einer Notlandung spricht Air Berlin allerdings nicht. "Wir haben noch mal mit dem Piloten gesprochen und er hat keine Notlandung angekündigt", sagte Air-Berlin-Pressesprecherin Theresa Krohn gegenüber unserem Online-Portal. Denn die erfordere eine Luftnotlage, die nicht bestanden habe. Dem Piloten sei stattdessen an Bord ein technisches Problem mit dem Spritzsystem angezeigt worden, weswegen er in Hannover um eine Landeerlaubnis für eine außerplanmäßige Zwischenlandung bat. Und die wurde ihm erteilt. Im Zweifel für die Sicherheit.

Also ging das Flugzeug runter und nahm Kurs auf den Hannover Airport. Dort hatten sich inzwischen Polizei und Feuerwehr positioniert, um in Ernstfall sofort einsatzbereit zu sein. Doch soweit kam es zum Glück nicht: Der Airbus landete sicher, wurde auf eine Abschleppfläche gebracht und die Passagiere konnten die Maschine verlassen. Für sie ging die Reise dann per Bus weiter ins noch knapp 140 Kilometer entfernte Hamburg.

Schlussendlich war dann alles halb so wild. In Hannover wurde der Airbus A320 durchgecheckt, und es wurde ein Anzeigefehler festgestellt. Die Maschine hat sich mittlerweile mit der selben Crew schon wieder auf den Rückweg nach München gemacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um 51 Kilo Gras
In München standen drei Männer wegen Beihilfe zum Drogenhandel vor Gericht. Alle drei gestanden die Tat. 
Prozess um 51 Kilo Gras
Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Am 1. August tritt die Südtiroler Psychologin Esther Maffei (45) ihren Dienst als neue Jugendamtschefin an. Sie will die Behörde neu ordnen, von geschlossenen …
Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
In der Kellerwohnung von Savina D´Orsa schimmelt und modert es. Eine Mietminderung wird ihr jedoch nicht gewährt. Was der Meiterverein dazu sagt: 
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV
Einfachere MVV-Tarife fordern die Linken im Stadtrat. Die Verwaltung solle sich für ein sozialgerechtes Gebührensystem einsetzen. Wie das aussehen soll, lesen Sie hier: 
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV

Kommentare