+
Das Kloster Raitenhaslach in Burghausen. Im restaurierten Prälatenstock des Klosters können Wissenschaftler und Studierende der Technischen Universität München künftig forschen.

Hier werden Menschen "im Geiste zusammengeführt"

Akademiezentrum der TUM in Raitenhaslach eröffnet

  • schließen

Burghausen - Bei einem großen Festakt mit Ministerpräsident Horst Seehofer wurde am Samstag das Akademiezentrum der TU München in Raitenhaslach eröffnet.

Vor zehn Jahren haben die Technische Universität München (TUM) und die Stadt Burghausen einen Vertrag unterschrieben, das einem baulichen Juwel eine gedeihliche Zukunft sichern sollte. Seit Samstag ist dieses außergewöhnliche und wohl einzigartige Projekt nun offiziell abgeschlossen: Bei einem großen Festakt mit Ministerpräsident Horst Seehofer wurde das Akademiezentrum der TUM in Raitenhaslach eröffnet und somit die Vision von TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann Realität: Im ehemaligen Prälatenstock des früheren Zisterzienserklosters ist nun ein Hort der Wissenschaft, ein Tauschplatz des Wissens, eine Begegnungsstätte für Forscher und Kulturschaffende gleichermaßen entstanden. Hier werden Menschen "im Geiste zusammengeführt", Ziel sei es, "dass sich Menschen weniger fremd sind, dass sie die Kultur des Anderen verstehen, wenn sie hier gewesen sind", formulierte es Herrmann.

1146 war das Kloster gegründet worden. Bis zur Säkularisation 1803 war die Klosteranlage mit ihrem 1764 fertiggestellten Prälatenstock bereits ein Ort des Geistes - eine Tradition, die mit dem TUM Science & Study Center Raitenhaslach nun fortgesetzt wird. Sowohl Ministerpräsident Horst Seehofer als auch TUM-Präsident Herrmann betonten bei dem Festakt in der Aula maior unter den wertvollen Deckenfresken des Johann Martin Heigl, dass hier bayerische Tradition und Internationalität eine fruchtbare Verbindung eingingen, dass hier laut Herrmann "Heimat mit der Welt verbunden" werde. Rund 20 Millionen Euro hat es gekostet, den Prälatenstock behutsam und sanft zu sanieren, die Säle, Salons und diversen Räume durch modernste Technik für wissenschaftliche Tagungen, für internationale Konferenzen, Workshops und Ferienakademien, aber auch für kulturelle Veranstaltungen der Stadt Burghausen fit zu machen.

Die Stadt Burghausen hatte 2003 das Gebäude ersteigert, nachdem die dortige Brauerei nach 200 Jahren den Betrieb eingestellt hatte. Burghausens Bürgermeister Hans Steindl wurde für seinen Einsatz im Rahmen des Festakts zum Ehrensenator der TUM ernannt. Vor wenigen Wochen war Herrmann mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Burghausen geehrt worden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare