+
An dieser Stelle im Skigebiet am Wilden Kaiser passierte der tödliche Unfall. 

Ermittlungen gegen den Skilehrer

Nach Ski-Unfall: Daran ist die kleine Alexandra gestorben

  • schließen

Die Eltern der kleinen Alexandra haben nun Gewissheit: Nach der Obduktion steht fest, woran das Mädchen bei ihrem Ski-Unfall gestorben ist. 

Söll/München - Die Trauer um den Tod ihres geliebten Kindes wird für die Eltern ein Leben lang unermesslich sein. Aber zumindest die Umstände des schrecklichen Ski-Unfalls der kleinen Alexandra aus München werden nun aufgeklärt.

Wie berichtet, hatte die Sechsjährige am vergangenen Sonntag mit vier weiteren Kindern bei einem Kurs einer Münchner Skischule in der Tiroler Skiwelt Wilder Kaiser teilgenommen, als sie gegen 14 Uhr die Kontrolle über ihre Ski verlor und mit dem Kopf seitlich gegen den Hydranten am Fuß einer Schneekanone prallte und starb. 

Schädelbruch und hoher Blutverlust als Todesursache

Nun liegt das Ergebnis der Obduktion vor: Ein Schädelbruch und hoher Blutverlust wurden als Todesursache festgestellt. Wie die Tiroler Landespolizei gegenüber der tz bestätigt, hat auch ein Sachverständiger sein Urteil über die Sicherung der Piste gefällt: „Die Kanone war ausreichend abgesichert.“ Was nun noch offen ist, ist ein Verfahren gegen die Skilehrer. Die Staatsanwaltschaft ermittelt (routinemäßig) wegen fahrlässiger Tötung.

Walter Eisenmann, Geschäftsführer der Bergbahnen in Söll, hatte bereits am Montag betont, dass wohl einfach tragische Umstände zu dem Unglück geführt hätten. Denn: Wie schwer es für einen Skilehrer ist, einzugreifen, wenn ein Kind die Kontrolle über seine Ski verliert, erklärte Kurt Hoch, Ex-Renndirektor des Internationalen Ski-Verbands und Skisport-Sachverständiger, gegenüber der Tiroler Tageszeitung: „Beschleunigt das Kind in kurzer Distanz sehr schnell, hat man schon nach wenigen Sekunden kaum mehr eine Chance, es einzuholen. Da ist es bei völlig überraschenden Aktionen kaum mehr möglich, helfend einzugreifen, wenn das Kind nicht stürzt.“

ast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut so weh“ - Münchnerin wütend: Mama musste ohne mich sterben
Gabriele F. hatte einen letzten Wunsch für ihre im Seniorenheim lebende Mutter. Sie wollte bei deren Tod dabei sein. Doch der Hinweis der Pfleger kam zu spät - für …
„Es tut so weh“ - Münchnerin wütend: Mama musste ohne mich sterben
Wer kann ihr helfen? Nadja H. sucht ihren Traummann aus München
Eine Bekanntschaft von einer Münchner 90er-Party geht Nadja H. nicht mehr aus dem Kopf. Jetzt hofft die Ulmerin auf die Mithilfe unserer User.
Wer kann ihr helfen? Nadja H. sucht ihren Traummann aus München
Ist er ein Vergewaltiger? Seine Frau klagt an: „Prozess hat unser Leben ruiniert“ 
Dem ehemaligen Leiter der Musikhochschule droht wegen Vergewaltigungsvorwürfen eine lange Haftstrafe. Seine Frau kämpft nun öffentlich für ihn. Sie spricht sogar von …
Ist er ein Vergewaltiger? Seine Frau klagt an: „Prozess hat unser Leben ruiniert“ 
Feuerwehr München rettet zwei Wanderer mit Hund aus Bergnot
Zwei Wanderer mit ihrem Hund konnten am Samstagnachmittag am Walchensee gerettet werden. Die integrierte Leitstelle München alarmierte sofort die Bergretter vor Ort. Ein …
Feuerwehr München rettet zwei Wanderer mit Hund aus Bergnot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion