Um Ärger vorzubeugen

„Alkoport“ verzichtet auf Werbung mit Stadtwappen

München - Wein, Bier, Zigaretten oder ein „Warm Up“-Paket zum Vorglühen: Der Heimservice „Alkoport“ liefert Münchnern nachts Getränke nach Hause. Ab sofort verzichtet „Alkoport“ allerdings darauf, auf seine Werbezettel das Münchner Stadtwappen zu drucken.

Das Unternehmen kam damit einer möglichen juristischen Auseinandersetzung mit der Stadt zuvor. Im Februar hatte die SPD-Fraktion die Verwaltung auf die Alkoport-Flyer aufmerksam gemacht und per Antrag um Aufklärung gebeten.

Jetzt bekam die Partei Antwort. Demnach ist das Münchner Stadtwappen gesetzlich geschützt und darf grundsätzlich nur von der Stadt und ihren Repräsentanten genutzt werden. Für kommerzielle und werbliche Nutzungen darf die Genehmigung nur dann erteilt werden, wenn es im Interesse der Stadt liegt. Im Falle von Alkoport sei dies klar zu verneinen. Das Unternehmen reagierte prompt und verzichtet künftig auf die Verwendung des Stadtwappens.

MM

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neubau: Hier bekennt sich Filmtechnikfirma Arri zu München
Die Filmtechnikfirma plant die Zukunft in München. Das weltweit bekannte Unternehmen baut ein neues Produktions- und Bürogebäude in der Stadt. Und auch das Kino wird …
Neubau: Hier bekennt sich Filmtechnikfirma Arri zu München
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Fiese Attacke in der U-Bahn: Drei junge Männer sollen zwei kolumbianische Studenten mit Schlägen traktiert haben. Erst ein Pärchen beendet den Albtraum der beiden …
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Wegen Schwertransport: Ridlerstraße stundenlang gesperrt
Zwischenfall an der Großbaustelle in der Ridlerstraße: Weil ein Schwertransport einer Grube zu nahe kommt, muss die Fahrbahn stundenlang gesperrt werden.
Wegen Schwertransport: Ridlerstraße stundenlang gesperrt
Mann löst Terroralarm aus - so lief der Polizei-Einsatz
Helle Aufregung in München und Ingolstadt - ein Mann hat am Mittwochabend die Polizei in Atem gehalten. Letztlich klärt sich die vermeintlich bedrohliche Situation aber …
Mann löst Terroralarm aus - so lief der Polizei-Einsatz

Kommentare