1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

Allergien bei Bauern: Mit Mundschutz in den Kuhstall?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Augsburg - Bayerns Bauern erkranken immer häufiger an Asthma und Allergien auf Kuhhaare. Bei 1000 Landwirten wurde ein beruflich bedingtes Asthma von den Berufsgenossenschaft anerkannt.

"Das hat sich zu einer typischen Berufskrankheit entwickelt", sagte der Augsburger Arbeitsmediziner Joachim Sültz. In den vergangenen zwei Jahren seien in Schwaben und Oberbayern jeweils über 50 Neuerkrankungen hinzugekommen. "Die Dunkelziffer ist zwei bis drei Mal so hoch", schätzt Sültz. Betroffenen Landwirten rät er zu Handschuhen, Kopfbedeckung und Mundschutz bei der Arbeit im Stall.

"Mit dem Niesen im Stall fängt es an", sagte der Mediziner, langjähriger Experte für Asthma bei Landwirten. Ein Viertel der Berufsasthmatiker unter den Bauern entwickelt nach seinen Angaben "schweres Asthma" mit gravierenden Krankheitssymptomen, die wiederum hohe Kosten verursachen. Viele Landwirte, die auf Kuhhaare und die den Hausstaubmilben verwandten Vorratsmilben im Stall und Heu allergisch reagieren, kämen zu spät zum Arzt. Typischerweise beginne das Asthma im mittleren Lebensalter zwischen 30 und 40 Jahren.

Mit Informationsveranstaltungen sollen die Bauern aufgeklärt und informiert werden. "Wir wenden uns dabei besonders an die Landfrauen, denn die haben daheim das Sagen, sind innovativer und schicken die Männer zum Arzt", sagte Sültz. Wichtig sei eine konsequente Trennung von Haus und Stall. "Nach jedem Stallbesuch das Gesicht waschen, die Haare spülen und die Kleidung wechseln, sonst landen die Kuhhaare in den bäuerlichen Betten und es ist vorbei mit der Nachtruhe", rät Sültz. "Die Bauern können nicht einfach ihren Familienbetrieb aufgeben oder die Tiere im Stall wechseln, wo sie oft bis zu sechs Stunden arbeiten müssen und trotz guter Medikamente ohne effektiven Schutz immer kränker werden".

Kritik übte der Mediziner an den Berufsgenossenschaften. Die Mittel für Schulungen für Berufsasthmatiker unter den Bauern seien gestrichen worden, obwohl der langfristige Erfolg von Seminaren eindeutig bewiesen worden sei.

Auch interessant

Kommentare