Bestellungen binnen einer Stunde da

Seit heute: Amazons Liefer-Revolution in München

München - Gute Nachrichten für spontane Einkäufer: Amazon-Prime-Kunden können ihre Bestellungen jetzt in ein bis zwei Stunden erhalten - sogar regionale Spezialitäten von Münchner Bäckern und Brauern.

Zwischen dem Klick auf dem Handy und der Zustellung an der Haustür dauert es künftig nur noch wenige Stunden. Amazon Prime Now, der neue Service von Amazon, verspricht eine noch schnellere Waren-Lieferung für Münchner Kunden. Dabei können die Käufer zwischen zwei Varianten wählen: der schnellen Variante, bei der die Bestellung innerhalb eines 2-Stunden-Lieferfensters eintrifft, und der ultraschnellen Zustellung innerhalb einer Stunde. Während erstere kostenlos für Prime-Kunden ist, müssen für letztere 6,99 Euro gezahlt werden. Einziger Haken: Den Service gibt es nur für Bestellungen ab 20 Euro.

Senf, Joghurt und Bier frei Haus

Bestellen können Prime-Kunden Artikel des täglichen Bedarfs, verpackte frische und tiefgekühlte Nahrungsmittel, Drogerieartikel, Getränke, Elektronik, Spielwaren – und auch regionale Spezialitäten. So können Münchner Kunden außerdem frische Backwaren von Rischart, süßen Senf von Händlmaier, Milchprodukte von Berchtesgadener Land oder Augustiner Lagerbier Hell bestellen.

Den Service können Kunden von Montag bis einschließlich Samstag zwischen 8 und 24 Uhr in Anspruch nehmen. Die Lieferung erfolgt dann per E-Cargo Bike oder Lieferwagen und kann in der App live verfolgt werden. „Wir haben in Berlin so gute Erfahrungen mit den E-Bikes gemacht, dass wir auch in München so viele Lieferungen wie möglich mit den Lastenrädern zum Kunden bringen wollen“, sagte Ralf Kleber, der Deutschland-Chef von Amazon. 

Prime Now: Bisher nur in zwei deutschen Städten verfügbar

Für die schnellen Sendungen will der Online-Versandhändler nach eigenen Angaben möglichst wenig Verpackung verwenden: Zum Einsatz kommen sollen Papiertüten oder wiederverwendbare Isoliertaschen aus Kunststoff. Diese nimmt der Fahrer nach der Lieferung wieder mit. 

Nach Berlin ist München die zweite deutsche Stadt, in der Amazon den schnelleren Service Prime Now anbietet. Zahlreiche Prime-Mitglieder in den USA, in England, Italien, Frankreich, Spanien und Japan nutzen den Service bereits. 

ae

Rubriklistenbild: © obs/Amazon.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute

Kommentare