+
Ähnlich wie in New York, liefern ab heute auch in München Lieferwägen des neuen Amazon-Dienstes nach Hause.

Neue Konkurrenz für Supermärkte

„Amazon Fresh“ jetzt auch in München

In München startete am Mittwoch der neue Lieferdienst „Amazon Fresh“. Damit kann man sich Lebensmittel nach Hause liefern lassen. Um Fuß zu fassen, hat sich Amazon Verbündete gesucht.

München - Der Internethändler Amazon bietet seinen Lieferdienst für frische Lebensmittel seit Mittwoch auch in München an. "Amazon Prime"-Kunden im Münchner Stadtgebiet könnten aus über 300.000 Produkten auswählen, teilte Amazon mit. Da amerikanische Marken bei hiesigen Händlern oft nicht allzu beliebt sind, hat sich Amazon Verbündete aus der Region gesucht. Deshalb gebe es Produkte aus "Lieblingsläden" der bayerischen Landeshauptstadt wie „Dallmayr“ oder „ZimtschneckenFabrik“ und beliebte bayerische Marken.

Das Sortiment umfasse eine große Auswahl an Frischeprodukten, darunter frisches Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch- und Kühlprodukte, Brot und Backwaren, Bio-Produkte, vegane, gluten- und laktosefreie Artikel sowie Artikel für den täglichen Bedarf, wie Amazon auf seiner Homepage vermeldet.

Das US-Unternehmen hatte den Lieferdienst "Amazon Fresh" Anfang Mai in Deutschland gestartet, in Berlin und Potsdam. Im Juli folgten Teile Hamburgs. Gleichzeitig weitete der Online-Händler sein Angebot stark aus, vor allem Artikel aus dem "Non-Food-Bereich" wie Küchen- und Sportartikel kamen dazu.

Überschneidungen mit „Prime Now“

Seit vergangenem Sommer verschickt Amazon schon Lebensmittel in der Stadt. Der Dienst „Prime Now“ existiert auch weiterhin, weshalb sich beide Dienste teilweise überschneiden. Während „Prime Now“ innerhalb einer Stunde alles Mögliche aus einem Lager in der Innenstadt liefert, liegt das Ziel von „Amazon Fresh“ bei der Auslieferung von Lebensmitteln. Vor allem größere Mengen wie beispielsweise der gesamte Wocheneinkauf sollen dadurch problemlos nach Hause geliefert werden.

AmazonFresh ist ab sofort für Prime-Mitglieder im Stadtgebiet München für 9,99 Euro im Monat verfügbar – mit unbegrenzter Anzahl an Gratis-Lieferungen bei einem Mindestbestellwert von je 50 Euro. Amazon liefert in den Gebieten von Montag bis Samstag aus. Wer bis zum Mittag bestellt, erhält seine Lieferung demnach noch am selben Abend. Die Lebensmittel erhalten die Kunden in einem von ihnen gewählten zweistündigen Lieferfenster.

Verbraucherschützer bewerten die Dienstleistung überwiegend positiv, raten aber dazu, die Produkte sorgfältig zu prüfen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat außerdem vor einer übermäßigen "Marktmacht durch Amazon" gewarnt. Bislang ist der Online-Lebensmittelhandel in Deutschland allerdings noch ein Nischenmarkt.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Nachdem eine Frau in der S-Bahn von einem Hund gebissen wurde, muss der Besitzer sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
Anne H. ging offenbar falschen Polizisten auf den Leim und gab ihre Bankdaten weiter. 170.000 Euro auf ihrem Konto fehlen nun - die Rentnerin macht die Bank für die …
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart
Ring frei für die neuen Ringe! Mitte oder Ende 2019 will der MVV ein neues Tarifsystem einführen. Das heißt: Die Preise für Bus- und Bahnpendler werden in Zukunft anders …
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart

Kommentare