Schwerer Motorrad-Unfall - Paul-Heyse-Straße teilweise gesperrt

Schwerer Motorrad-Unfall - Paul-Heyse-Straße teilweise gesperrt
+
Für die Opfer des Amoklaufs am OEZ wurde ein Hilfsfonds eingerichtet.

Bluttat am OEZ

Amok-Opfer: Bald erste Zahlungen aus dem Hilfsfonds

München - 500.000 Euro – so viel Geld steckt im Hilfsfonds des Stadtrats für die Opfer des Amoklaufs am Olympia-Einkaufszentrum. Ausgezahlt wurde bisher jedoch nichts. Das soll sich aber bald ändern.

Im Sozialreferat rechne man mit baldigen Auszahlungen, erklärte Sprecher Otmar Schader: „Momentan beschäftigen wir uns mit 20 konkreten Anfragen.“ Dabei kläre man noch die Anliegen und Probleme der unmittelbar Betroffenen. „Wir rechnen aber damit, dass danach die Auszahlung schnell über die Bühne geht, ja sogar schnell gehen muss“, erklärt Schader zuversichtlich.

Eingerichtet wurde der Hilfsfonds am 10. August durch den Stadtrat. Die Familien der Opfer des Amoklaufs, aber auch Verletzte und deren Angehörige können Hilfen aus dem Fonds beantragen. Dabei geht es nach Angaben des Sozialreferats vor allem um psychologische Beratung und Therapieangebote bei posttraumatischen Belastungsstörungen.

„Wir klären dann zunächst, ob zum Beispiel die Krankenkasse oder eine andere gesetzliche Stelle die Kosten dafür übernimmt“, so Schader. Wenn das nicht der Fall ist, können die Kosten aus dem städtischen Hilfsfonds erstattet werden. „Genau für diese Fälle wurde er ja eingerichtet“, bestätigt Otmar Schader. Dabei ist die Unterstützung durch den Fonds zeitlich nicht befristet, denn: „Das sind einschneidende Erlebnisse, da werden manche Dinge erst nach einer Zeit sichtbar“, sagt Schader.

Dass bisher wenig passiert ist und kein Geld ausgezahlt wurde, liege auch an der Bürokratie, erklärt Nükhet Kivran, die Vorsitzende des Migrationsbeirats. Vor allem die Familien der Opfer hätten oft noch nicht die Kraft, die Anträge in Angriff zu nehmen. „Aber die Familien sind der Stadt sehr dankbar, dass sie hier handelt und ihnen hilft“, stellt Nükhet Kivran klar. Der Migrationsbeirat wolle die Familien von Opfern und Verletzten deshalb noch stärker bei der Antragsstellung unterstützen. Denn nicht nur psychologische Hilfe wird benötigt: „Es gibt Familien, die wegen eines Traumas nicht mehr in ihrer Wohnung leben können“, so Kivran. Deshalb hofft sie auch auf einen einfacheren Wohnungstausch für die Betroffenen.  

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

pen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Basmane (8) stand nach Unfall in Flammen: Wie ein Schwabinger Spezialist zu ihrem Helden wurde
Dr. Carsten Krohn ist kein Träumer. Als erfahrener Arzt weiß er natürlich, dass es ihm nicht gelingen wird, alle schwer verletzten Kinder dieser Welt zu retten
Basmane (8) stand nach Unfall in Flammen: Wie ein Schwabinger Spezialist zu ihrem Helden wurde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.