+
Bei dem Amoklauf hatte der Täter David S. neun Menschen erschossen.

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Amoklauf am OEZ: Prozess gegen Waffenlieferant beginnt im August

Im Fall des Münchner Amoklaufs mit zehn Toten vor einem Jahr muss sich der mutmaßliche Waffenlieferant ab Ende August vor dem Landgericht München I verantworten.

München - Die öffentliche Hauptverhandlung werde am 28. August beginnen, teilte das Gericht am Montag in München mit. Dem angeklagten Philipp K. wird unter anderem fahrlässige Tötung in neun Fällen vorgeworfen.

Vor rund einem Jahr, am 22. Juli, hatte der 18 Jahre alte Amokläufer David S. in München beim Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen und anschließend sich selbst erschossen, außerdem verletzte er fünf weitere Menschen. Die Waffe, eine Pistole Glock 17, und 350 Schuss Munition soll er über das sogenannte Darknet von dem Verdächtigen für 4000 Euro gekauft haben.

Laut dem Abschlussbericht der Münchner Polizei vom März zu der Bluttat war der Amokschütze zuvor von seinen Mitschülern "über Jahre hinweg" gemobbt worden. Er habe deshalb vor allem einen Hass auf Angehörige südosteuropäischer Bevölkerungsgruppen entwickelt - viele der Opfer stammten aus diesem Kreis.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Auf der Stammstrecke beruhigt sich die Lage - Weichenstörung bei der S2
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Auf der Stammstrecke beruhigt sich die Lage - Weichenstörung bei der S2
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Start frei für die Fußball-WM 2018 in Russland. Das heißt auch in München, dass die Fans wieder beim Public Viewing mitfiebern wollen. Wir haben die besten Locations im …
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Posse um Haus der Kunst geht weiter: Schlammschlacht landet vor Gericht
Seit einiger Zeit wird im Haus der Kunst eine hässliche Schlammschlacht ausgetragen, über deren Auswirkungen am Mittwoch sogar das Arbeitsgericht entscheiden musste.
Posse um Haus der Kunst geht weiter: Schlammschlacht landet vor Gericht
Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten
Taxler dürfen in München künftig überall auf Fahrgäste warten. Das hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden. Der Taxi-Verband kritisiert aber das Urteil.
Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.