+
Polizisten am Tag des Amoklaufs im OEZ in München. 

Auch Zivilpolizei besser erkennbar

Bericht: Münchner Polizei bekommt nach Amoklauf neue Waffen

München - Nach dem Amoklauf im Olympia-Einkaufszentrum zieht die Münchner Polizei Konsequenzen. Die Beamten werden besser ausgerüstet - zivile Polizisten besser erkennbar sein. 

Zum einen sollen die Beamten neue Waffen mit mehr Schuss bekommen, wie Polizeipräsident Hubertus Andrä in der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) ankündigte. Zum anderen sollten Polizisten in Zivilkleidung künftig als solche erkennbar sein. „Eine Überlegung ist, ob alle Armbinden dabei haben sollten“, sagte Andrä. „Denn wenn Bürger nicht sehen, wer ein Polizist ist, steigert das den Stresspegel. Zudem haben wir größte Sorge, dass Kollegen in ein „friendly fire“ kommen, also dass Polizisten versehentlich auf eigene Leute schießen.“ Polizisten in Zivilkleidung, aber mit Pistole in der Hand, hatten in der Amoknacht im Juli teils große Ängste ausgelöst.

Gerüchte, die sich in jenen Stunden in Windeseile über die sozialen Medien verbreiteten, hatten an mehreren Orten in der Stadt zu Panik geführt. Für Andrä ist die schnelle Verbreitung von Informationen „Fluch und Segen zugleich“. „Wir können über Facebook und Twitter gezielt Informationen steuern, aber es wird auch Vieles durch Dritte ungeprüft weitergegeben.“

Amoklauf am OEZ: Bilder des Polizeieinsatzes

Nachdem Informationen aus den sozialen Netzwerken aber auch für die Polizisten hilfreich sein könnten, werde ein polizeiinterner Einsatz geprüft. Zwar nicht mit Blick auf herkömmliche Dienste, betonte Andrä. „Wir denken hingegen tatsächlich darüber nach, einen eigenen Messenger-Dienst für die Polizei zu testen.“

Kleine Anekdote: Auch Polizisten haben im Übrigen die sozialen Netzwerke genutzt, um auf die Missstände bei der Polizei nach dem Amoklauf aufmerksam zu machen. Offenbar mit Erfolg. 

Bilder aus Hofbräuhaus zeigen Chaos nach dem OEZ-Amoklauf

kg/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Umfrage der Polizei: Hier ist Radeln in München lebensgefährlich
München - 2016 war an jedem siebten Verkehrsunfall ein Radler beteiligt. Besondere Unfallschwerpunkte ließen sich in München aber nicht erkennen – bis jetzt. Das sind …
Große Umfrage der Polizei: Hier ist Radeln in München lebensgefährlich
Schnelles Internet gibt‘s 2017 in sieben weiteren Stadtvierteln
Seit Sommer 2016 erweitern die SWM und Mnet das Münchner Glasfasernetz außerhalb des Mittleren Rings. Welche Viertel jetzt dran sind. 
Schnelles Internet gibt‘s 2017 in sieben weiteren Stadtvierteln
Noch bis Ende März: MVV-Fahrkarten aufbrauchen
Nur noch bis zum 31. März 2017 können Fahrkarten, die zum alten Tarif erworbene gekauft wurden, aufgebraucht werden.
Noch bis Ende März: MVV-Fahrkarten aufbrauchen
Vorher/Nachher-Fotos: Obdachlose dürfen kostenlos zum Frisör
Geld für einen Friseurbesuch haben die allermeisten Münchner Obdachlosen nicht. Sie durften sich darum am Sonntag kostenlos die Haare schneiden lassen - von Barber …
Vorher/Nachher-Fotos: Obdachlose dürfen kostenlos zum Frisör

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare