+

„Soziale Phobie“ und "äußerst bizarre" Gedanken

Das verrät die Krankenakte über den Amokläufer vom OEZ

München - Was für ein Mensch der Münchner Amokläufer Ali David S. war, wird immer klarer. Seine Krankenakte aus seiner Zeit im Klinikum Harlaching ist aufgetaucht. 

Vor einem Jahr war Ali David S. im Klinikum Harlaching für vier Wochen in stationärer Therapie. Laut Medienberichten wurde ihm dort eine „mittel bis schwere depressive Episode“, eine „soziale Phobie“ und eine „posttraumatische Belastungsstörung“ attestiert. 

Seine im Klinikum geäußerten Gedanken sollen "äußerst bizarr" gewesen sein. Weitere Einzelheiten hat unser

Partner-Nachrichtenportal tz.de zusammengefasst

.

mm 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
München - Party, Tracht und viel Promille: Der Starkbier-Wahnsinn in München neigt sich langsam aber sich dem Ende zu. Ein Zwischenfazit aus vier verschiedenen …
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
In Münchner Wohnung erdrosselt: Mann gesteht Mord an Schwester
München - Aus Wut auf ihr Luxus-Leben soll ein 37-Jähriger seine Schwester in München erdrosselt haben. Robert B. räumte die Tat nun vor Gericht ein.  
In Münchner Wohnung erdrosselt: Mann gesteht Mord an Schwester
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Das Polizeipräsidium München ist in 25 Inspektionsgebiete in der Stadt und im Landkreis München unterteilt – deren Nummern noch aus der Zeit vor der Neuordnung des …
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Darum ist das Aufklären der Trickbetrüger-Anrufe so schwierig
Das Kommissariat 77, das für Betrugsdelikte zuständig ist, berichtet jetzt von einem unglaublichen Fall aus dem Jahr 2015 und erklört, warum das Verfogen der …
Darum ist das Aufklären der Trickbetrüger-Anrufe so schwierig

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare