+
Geduldig antwortete Marcus da Gloria Martins nach dem Amoklaufs in München auf die Fragen der Journalisten.

Im Netz ist er schon ein Held

Kühler Kopf nach Amoklauf: Polizei-Sprecher bekommt Preis

  • schließen

München - Das Netz feierte ihn nach dem Amoklauf in München als Helden. Jetzt wird Polizei-Pressesprecher Marcus da Gloria Martins für seine Leistung auch offiziell geehrt. 

Der 22. Juli war ein schwarzer Tag für München: Der Schüler David Ali S. erschoss im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) in München neun Menschen und tötete sich am Ende selbst. Doch bei all der Tragik erntete ein Mann, auf den an diesem Tag quasi ganz Deutschland schaute, viel Bewunderung: Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München, machte einen hervorragenden Job. Ruhig, sachlich und geduldig informierte er über die Ereignisse, behielt auch angesichts von Falschmeldungen und Gerüchten im Internet einen kühlen Kopf.

Dafür bekommt der 43-Jährige jetzt eine Auszeichnung: Der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) verleiht ihm den Sonderpreis im Rahmen der Prämierung "Pressestelle des Jahres 2016". Grund sei seine professionelle Pressearbeit während des Amoklaufs. Marcus da Gloria Martins habe seinen Job "mit Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Souveränität" erledigt, heißt es in einer Mitteilung. Dabei habe er auch die sozialen Kanäle im Internet "mit Augenmaß bespielt", heißt es weiter.

Marcus da Gloria Martins erhielt auch zuvor schon viel Lob für seine Arbeit während des Amoklaufs. Auf Twitter posteten User, er habe es geschafft, ein ganzes Land zu beruhigen. Und auf Facebook richtete man ihm sogar eine eigene Fanseite ein, die über 60.000 Anhänger hat. Auch Innenminister Joachim Herrmann und die Polizeigewerkschaft zollten ihm Respekt.

Dem zweifachen Familienvater ist der Rummel um seine Person jedoch eher unangenehm. „Das ist ungewohnt, ich fühle mich nicht so wohl damit“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Verkehrswende: Grüne wollen Bürgerbegehren für den Radverkehr
Radl rein, Autos raus: Die Grünen wollen in München zügig die Verkehrswende herbeiführen - mit Hilfe eines Bürgerbegehrens. Umweltverbände sympathisieren mit der Idee, …
Verkehrswende: Grüne wollen Bürgerbegehren für den Radverkehr

Kommentare