+
Geduldig antwortete Marcus da Gloria Martins nach dem Amoklaufs in München auf die Fragen der Journalisten.

Im Netz ist er schon ein Held

Kühler Kopf nach Amoklauf: Polizei-Sprecher bekommt Preis

  • schließen

München - Das Netz feierte ihn nach dem Amoklauf in München als Helden. Jetzt wird Polizei-Pressesprecher Marcus da Gloria Martins für seine Leistung auch offiziell geehrt. 

Der 22. Juli war ein schwarzer Tag für München: Der Schüler David Ali S. erschoss im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) in München neun Menschen und tötete sich am Ende selbst. Doch bei all der Tragik erntete ein Mann, auf den an diesem Tag quasi ganz Deutschland schaute, viel Bewunderung: Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München, machte einen hervorragenden Job. Ruhig, sachlich und geduldig informierte er über die Ereignisse, behielt auch angesichts von Falschmeldungen und Gerüchten im Internet einen kühlen Kopf.

Dafür bekommt der 43-Jährige jetzt eine Auszeichnung: Der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) verleiht ihm den Sonderpreis im Rahmen der Prämierung "Pressestelle des Jahres 2016". Grund sei seine professionelle Pressearbeit während des Amoklaufs. Marcus da Gloria Martins habe seinen Job "mit Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Souveränität" erledigt, heißt es in einer Mitteilung. Dabei habe er auch die sozialen Kanäle im Internet "mit Augenmaß bespielt", heißt es weiter.

Marcus da Gloria Martins erhielt auch zuvor schon viel Lob für seine Arbeit während des Amoklaufs. Auf Twitter posteten User, er habe es geschafft, ein ganzes Land zu beruhigen. Und auf Facebook richtete man ihm sogar eine eigene Fanseite ein, die über 60.000 Anhänger hat. Auch Innenminister Joachim Herrmann und die Polizeigewerkschaft zollten ihm Respekt.

Dem zweifachen Familienvater ist der Rummel um seine Person jedoch eher unangenehm. „Das ist ungewohnt, ich fühle mich nicht so wohl damit“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trio mit dreijährigem Kind auf Klau-Tour
Eine Diebesbande hat ein Kleinkind als Tarnung für eine Klau-Tour genutzt. Die Räuber verstecken die gestohlenen Handys, Notebooks und Tablets in einem Kinderwagen.
Trio mit dreijährigem Kind auf Klau-Tour
Tanz unterm Regenbogen: Bunte Party beim Hans-Sachs-Fest
Kunterbunt ging es zu am Samstagmittag in der Hans-Sachs-Straße. Dort fand das „schwule Straßenfest“ 2017 statt. Mit dabei: Sängerinnen, Drag Queens und gut gelauntes …
Tanz unterm Regenbogen: Bunte Party beim Hans-Sachs-Fest
Im Münchner Norden: CSU will Siedlungspläne stoppen
Die CSU will die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Münchner Norden stoppen. Das Instrument sei in seiner Drastik ungeeignet. Gleichwohl müsse Bauentwicklung möglich …
Im Münchner Norden: CSU will Siedlungspläne stoppen
Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch

Kommentare