Schwerer Raub & versuchter Mord

Prozess nach 25 Jahren: Angeklagter bestreitet brutalen Überfall 

Fast ein Vierteljahrhundert nach einem Überfall auf einen Supermarkt in München hat am Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen.

München - Der 50-Jährige soll das Geschäft im April 1993 mit einem unbekannten Komplizen überfallen, den Ladenbesitzer mindestens 20 Mal getreten und ihm in den Bauch und in das Bein geschossen haben. Er muss sich nun unter anderem wegen schweren Raubes und versuchten Mordes in Mittäterschaft verantworten.

Ihr Mandant „bestreitet diese Tat vehement“, betonte die Verteidigerin des Mannes. Der Haftbefehl gegen den Mann mit langem Vorstrafenregister war erst 2012 erlassen worden. Er geriet in Verdacht, als er in Österreich in anderer Sache in Haft saß. Dort verbüßt er wegen Mordes und schweren Raubes seit Mitte der 1990er Jahre eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Ein Urteil wird vor dem Landgericht München I am 21. März erwartet. Bei dem Überfall in der Landeshauptstadt hatten die Täter 1993 knapp 1500 D-Mark erbeutet. 

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Video-Überwachung in der Bahn: Über 500 Kameras filmen die Münchner
Ganz Bayern rüstet auf: Mehr Überwachung für mehr Sicherheit, lautet die Devise. Auch in der Bahn sollen noch mehr Kameras eingesetzt werden. Wir haben uns den …
Video-Überwachung in der Bahn: Über 500 Kameras filmen die Münchner
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Keine Warteschlange an der Kasse mehr -  das verspricht ein neues Bezahlsystem, das derzeit in München getestet wird. Wir haben uns das für Sie mal angeschaut und …
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler
Die Münchner werden in den nächsten Tagen Post von der Stadt bekommen. Die Unterlagen für die Bundestagswahl am 24. September sind versandt worden.
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler

Kommentare