+
Einmal recht freundlich bitte: Arnold Schwarzenegger (l.) nimmt sich Zeit für ein Selfie mit Polizeioberkommissar Stefan Schmitt.

Terminator mit Radl im Bahnhof

Münchner Kommissar: So stoppte ich Schwarzenegger

  • schließen

München - Auch ein Terminator muss sich an gewisse Regeln halten. Das bekam Arnold Schwarzenegger am Münchner Bahnhof zu spüren. Dabei zeigt sich der Superstar als Mann von nebenan. 

Wer zur Oktoberfestzeit am Münchner Hauptbahnhof arbeitet, muss wohl so ziemlich mit allem rechnen. Auf diese Begegnung mit einem echten US-Super-Star allerdings war selbst Polizeioberkommissar Stefan Schmitt (47) von der Münchner Bundespolizei nicht wirklich gefasst, als er am Freitagmittag in Uniform über den Querbahnsteig Richtung Wache ging. Plötzlich wurde er von zwei Radfahrern überholt, die sich reichlich zügig in Slalom-Manier ihren Weg zwischen hunderten Reisenden bahnten. So etwas ist nicht so selten: "Manchmal sind es Rad-Reisende, die auf diese Weise versuchen, noch ihre Züge zu erwischen." Die werden dann freundlich ermahnt, abzusteigen. Und damit ist die Sache dann auch schon erledigt.

Hier jedoch war mit Einsicht wohl nicht zu rechnen. Stefan Schmitt sah nämlich, wie die Radfahrer an Gleis 22/23 auf den Bahnsteig abbogen - er schaffte es, den hinteren der beiden Männer kurz aufzuhalten. Der reagierte genervt: "Lassen Sie mich. Ich bin der Bodyguard von Arnold Schwarzenegger", sagte er. Und weg war er. "Na klar. Und ich bin die Königin von England", dachte Stefan Schmitt und baute sich erwartungsvoll am Bahnsteig-Ende auf. Weil an beiden Bahnsteigen kein Zug stand, war er sich sicher, dass die Radler wieder zurückkommen würden. Genauso war es. Und: Jetzt waren sie zu dritt!

Bilder: Hier schaut Arnie das Bayern-Spiel gegen Köln

Schwarzenegger fragt nach dem Job

Schwarzenegger schaute auch in der Arena vorbei.

Aber nun war es Stefan Schmitt, dem vor lauter Überraschung der Atem stockte: Mit seinem breitesten Hollywood-Lächeln sprang genau vor ihm ein Mann vom Fahrrad, den die ganze Welt kennt und bewundert: "Terminator" Arnold Schwarzenegger (69) - Superstar, Bodybuilder, siebenfacher Mister Olympia, Schauspieler und Ex-Gouverneur von Kalifornien. "Hey, ist alles ok? Was macht der Job?", wollte der gebürtige Österreicher gleich mal wissen.

Bevor es zum lustigen Teil überging, machte Stefan Schmitt Arnie darauf aufmerksam, dass die Regeln im Münchner Hauptbahnhof durchaus auch für Weltstars und deren Bodyguards gelten. Arnie sah es ein. Er hatte auf seiner Stadtrundfahrt lediglich mal kurz den Münchner Hauptbahnhof erkunden wollen und sei - breites Lachen - "gerade nicht so gut zu Fuß". Zum Abschied war noch Zeit für einen kleinen Smalltalk und ein gemeinsames Arnie-Stefan-Selfie. Dann schob der Terminator sein Radl brav in Richtung Nordausgang zur Arnulfstraße, winkte noch einmal zum Abschied und verschwand. Hasta la Vista, Baby!

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen
Ein Mann findet in der S-Bahn ein Handy und postet ein Beweisfoto auf Facebook. Vielleicht findet er so den Besitzer. Doch manche Leute schimpfen, er habe sich falsch …
Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen
Christkindlmärkte in München: Diese Maßnahmen sollen vor Anschlägen schützen
In diesem Jahr will sich die Stadt vor möglichen Terroranschlägen auf Weihnachtsmärkten schützen - auch am Oktoberfest griff man bereits zu den gleichen Maßnahmen.
Christkindlmärkte in München: Diese Maßnahmen sollen vor Anschlägen schützen
Vergewaltigung während der Wiesn: 49-Jähriger filmte seine Tat
Ein 49-Jähriger steht vor Gericht, weil er auf einem Campingplatz eine Wiesn-Touristin vergewaltigte und es bei einer zweiten versuchte. Bei dem Prozess gestand er seine …
Vergewaltigung während der Wiesn: 49-Jähriger filmte seine Tat
Städtischer Haushalt 2018: Mehr Disziplin trotz voller Kassen
Die Stadt nimmt immer mehr Geld ein, gibt aber auch immer mehr aus. Weil die Einnahmen aus der Gewerbesteuer heuer deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben werden, …
Städtischer Haushalt 2018: Mehr Disziplin trotz voller Kassen

Kommentare