+
Die Asylbewerber-Unterkunft in der Bayernkaserne.

Neueste Zahlen

So viele Asyl-Bewerber leben derzeit in München

München - Vor knapp einem Jahr kamen über Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland. Die meisten strandeten am Münchner Hauptbahnhof. Wie viele sind geblieben? Die neuesten Zahlen.

Wie viele Asylbewerber und Flüchtlinge leben derzeit in München? Das Kreisverwaltungsreferat hat nun auf eine Anfrage aus dem Stadtrat vom Juli geantwortet. Mitte August dieses Jahres waren demnach 20.223 anerkannte Flüchtlinge, Asylberechtigte, nicht anerkannte Asylbewerber mit subsidiärem Schutz und Asylsuchende in der Stadt. Die meisten von ihnen leben in Privatwohnungen (13 066 Männer und Frauen), die restlichen wohnen in von der Regierung von Oberbayern betriebenen Gemeinschaftsunterkünften oder in vom Sozialreferat der Landeshauptstadt bereitgestellten Unterkünften.

Die größte Gruppe bilden dabei die anerkannten Flüchtlinge mit 10 108 Personen. Die Mehrzahl waren Männer (6417, Frauen: 3691). Mit Abstand am meisten anerkannte Flüchtlinge kommen aus dem Irak (6623). Die zweitgrößte Gruppe stammt aus Syrien (1207). Insgesamt verteilen sie sich auf 58 Herkunftsländer. Das KVR weist darauf hin, dass die Auswertung eine „Momentaufnahme“ sei und sich die Zahlen tagtäglich veränderten. Die zweitgrößte Gruppe (6524 Männer und Frauen) sind laut KVR Personen, deren Asylverfahren in Bearbeitung ist. Die meisten von ihnen kommen aus Afghanistan (1961 Menschen aus 74 Ländern).

tz/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
Man liebt oder man hasst sie - das Thema Tauben polarisiert die Stadt. Als eine Tierschützerin sich um eine verletzte Taube kümmern wollte, wurde sie von einem Mann …
Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.