+
Ein Schüler hat in München einen Security mit einer Glasflasche verletzt.

Schüler vor Gericht

War Attacke mit Glasflasche Notwehr?

München - Mit Notwehr hat ein Angeklagter vor dem Münchner Landgericht seinen Angriff auf einen Security-Mann vor einem Club verteidigt. Der Mann erlitt eine Schnittwunde bis auf die Schädelknochen.

 „Ich habe gesehen, wie er seine Hand erhoben hat und dachte, dass er mich schlagen will“, sagte der Schüler am Donnerstag zum Auftakt seines Prozesses wegen Mordversuchs.

Der 20-Jährige wurde im März 2013 von mehreren Kollegen des späteren Opfers aus dem Club geworfen, weil er rauchte. Er kam kurz darauf mit einer abgebrochenen Flasche wieder, um sich zu rächen, wie die Staatsanwaltschaft annimmt. Der Sicherheitsmann verweigerte ihm den Zutritt und wurde laut Anklage von hinten mit der Flasche attackiert. Er erlitt eine bis auf den Schädelknochen gehende Schnittwunde am Kopf.

Der Schüler rechtfertigte seine hartnäckige Weigerung, den Club zu verlassen, und die Forderung nach neuerlichem Einlass. Die Flasche habe er gefunden und abgebrochen, um sich „Respekt zu verschaffen“. „Sie glauben doch nicht im Ernst, dass man Sie mit dem Ding wieder reinlässt“, sagte der Vorsitzende Richter. - Der Prozess dauert an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnung für „Corona-Helden“: Münchnerin postet spezielle Anzeige auf Facebook - mit enormer Resonanz
Inmitten der Corona-Krise hat sich eine Studentin in München eine besondere Aktion überlegt. Auf Facebook teilt sie ihr Wohnungs-Angebot für „Corona-Helden“.
Wohnung für „Corona-Helden“: Münchnerin postet spezielle Anzeige auf Facebook - mit enormer Resonanz
Corona in München: Neue Todesfälle gemeldet - Polizei mit emotionalen Worten an Bürger: „Für uns alle ...“
Seit mehr als zwei Wochen gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen. Bei den Verstößen ist München trauriger Spitzenreiter. Nun gibt es neue Zahlen.
Corona in München: Neue Todesfälle gemeldet - Polizei mit emotionalen Worten an Bürger: „Für uns alle ...“
Jeden Tag zur gleichen Zeit: Neunjähriger Bub rührt mit Corona-Aktion in Schwabinger Hinterhof
Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Einschränkungen belasten die Menschen in München. Doch viele sorgen mit rührenden Aktionen für Hoffnung - so auch Lukas (9) …
Jeden Tag zur gleichen Zeit: Neunjähriger Bub rührt mit Corona-Aktion in Schwabinger Hinterhof
Kontrollen in Corona-Zeiten: Die Akzeptanz nicht gefährden
Die Polizei zeigt sich mit dem Verhalten der Münchner im Rahmen der Corona-Ausgangsbeschränkung zufrieden. Doch es ist ein schmaler Grat. Ein Kommentar von Mike Schier.
Kontrollen in Corona-Zeiten: Die Akzeptanz nicht gefährden

Kommentare