+
Ein 23-jähriger Türke hat es in München auf einen Harley-Fahrer abgesehen.

Autofahrer prügelt Harley-Fahrer

München - Am frühen Samstagabend fuhr ein 23-jähriger Dentalservicetechniker mit seinem Opel Zafira auf der Kreillerstraße. Was wenig später in ihn fuhr, ist spektakulär wie unverständlich.

Der junge Autofahrer fuhr auf dem linken von zwei Fahrstreifen. Den rechten Fahrstreifen befuhr ein 47-jähriger Elektromeister mit seiner Harley Davidson Streetglide. Hinter ihm saß als Sozius der 11-jährige Stiefsohn. Dessen Mutter fuhr hinter den Beiden. So weit, so idyllisch.

Kurz vor der Kreuzung zur Else-Rosenfeld-Straße wechselte der 23-jährige Autofahrer vom linken auf den rechten Fahrstreifen - scheinbar ohne zu blinken und auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Der Motorradfahrer musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Weiter ging‘s: An der Else-Rosenfeld-Straße musste der Opelfahrer bei Rotlicht anhalten. Der Motorradfahrer wechselte auf den linken Fahrstreifen, also neben die Fahrertür des Zafiras, und stellte dessen Fahrer zur Rede.

Nach einem kurzen Wortgefecht schlug der junge Autofahrer, ein Türke, dem Harley-Davidson-Fahrer durch die geöffnete Fahrertür mit der Faust ins Gesicht. Pech für den Motorradfahrer: Er trug einen sogenannten „Jet-Helm“, bei dem die untere Gesichtspartie frei liegt.

Als die Ampel auf Grün wechselte, fuhr der Opelfahrer rasant an und wechselte wiederum auf den linken Fahrstreifen vor den Harley-Davidson-Fahrer, der ihn nun verfolgte.

Showdown: Nach ca. 50 Metern bremste der Opelfahrer seinen Pkw plötzlich bis zum Stillstand stark ab. Die Fahrbahn vor ihm war nach Aussagen von Zeugen völlig frei. Deshalb geht  die Polizei davon aus, dass er abbremste, um ein Auffahren des Motorrades auf seinen Pkw zu provozieren.

Das Motorrad fuhr auf, stürzte um und sein Fahrer sowie der 11-jährige Sozius fielen auf die Fahrbahn. Dadurch erlitten sie Prellungen und ein Schleudertrauma. Der 23-jährige Autofahrer stieg aus, schubste seinen Kontrahenten mehrmals und schlug ihm abermals mit der Faust ins Gesicht. Ber der Rangelei fiel der Harley-Fahrer erneut zu Boden, woraufhin ihm der junge Türke ins Gesicht trat.

Von mehreren Zeugen konnte der Schläger von weiteren Angriffen abgehalten und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Harley-Fahrer und sein Beifahrer wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt; der Gesamtschaden beträgt ewa 11.000 Euro. Gegen den 23-jährigen Dentalservicetechniker wurde Strafanzeige gestellt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und vorsätzlicher Körperverletzung.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mörder von Dominik Brunner kommt frei - und kriegt strenge Auflagen
2009 starb Dominik Brunner: Er wollte Jugendliche vor zwei jungen Männern beschützen - der Streit eskalierte. Jetzt ist der Haupttäter wieder auf freiem Fuß.
Mörder von Dominik Brunner kommt frei - und kriegt strenge Auflagen
Brutale Gewalt gegen Polizeibeamte: „Ich entging dem Tod nur ganz knapp!“
Im Mai hat ein 34-Jähriger den Polizisten Patrick H. (27) beinahe mit dem Auto überfahren. Ganz knapp entging er dem Tod. Bei der Pressekonferenz zum Thema „Gewalt gegen …
Brutale Gewalt gegen Polizeibeamte: „Ich entging dem Tod nur ganz knapp!“
Streik-Neuigkeiten: Wende im Tarifpoker bei der MVG - geht es schon 2020 weiter?
Der MVG-Streik traf viele Münchner hart. Nun gibt es Neuigkeiten. Alle Infos im News-Ticker.
Streik-Neuigkeiten: Wende im Tarifpoker bei der MVG - geht es schon 2020 weiter?
Wegen Vorfällen an Silvester: Böller-Verbot kommt in München auf die Tagesordnung
Kommt ein Böllerverbot für den Marienplatz und die Altstadt? Die Stadt will gemeinsam mit der Polizei „Maßnahmen beziehungsweise Anordnungen zur Gefahrenabwehr“ prüfen, …
Wegen Vorfällen an Silvester: Böller-Verbot kommt in München auf die Tagesordnung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion