Hersteller warnt: Nicht verzehren! Aldi Süd ruft Produkt wegen Keimen zurück 

Hersteller warnt: Nicht verzehren! Aldi Süd ruft Produkt wegen Keimen zurück 
+
Ein 23-jähriger Türke hat es in München auf einen Harley-Fahrer abgesehen.

Autofahrer prügelt Harley-Fahrer

München - Am frühen Samstagabend fuhr ein 23-jähriger Dentalservicetechniker mit seinem Opel Zafira auf der Kreillerstraße. Was wenig später in ihn fuhr, ist spektakulär wie unverständlich.

Der junge Autofahrer fuhr auf dem linken von zwei Fahrstreifen. Den rechten Fahrstreifen befuhr ein 47-jähriger Elektromeister mit seiner Harley Davidson Streetglide. Hinter ihm saß als Sozius der 11-jährige Stiefsohn. Dessen Mutter fuhr hinter den Beiden. So weit, so idyllisch.

Kurz vor der Kreuzung zur Else-Rosenfeld-Straße wechselte der 23-jährige Autofahrer vom linken auf den rechten Fahrstreifen - scheinbar ohne zu blinken und auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Der Motorradfahrer musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Weiter ging‘s: An der Else-Rosenfeld-Straße musste der Opelfahrer bei Rotlicht anhalten. Der Motorradfahrer wechselte auf den linken Fahrstreifen, also neben die Fahrertür des Zafiras, und stellte dessen Fahrer zur Rede.

Nach einem kurzen Wortgefecht schlug der junge Autofahrer, ein Türke, dem Harley-Davidson-Fahrer durch die geöffnete Fahrertür mit der Faust ins Gesicht. Pech für den Motorradfahrer: Er trug einen sogenannten „Jet-Helm“, bei dem die untere Gesichtspartie frei liegt.

Als die Ampel auf Grün wechselte, fuhr der Opelfahrer rasant an und wechselte wiederum auf den linken Fahrstreifen vor den Harley-Davidson-Fahrer, der ihn nun verfolgte.

Showdown: Nach ca. 50 Metern bremste der Opelfahrer seinen Pkw plötzlich bis zum Stillstand stark ab. Die Fahrbahn vor ihm war nach Aussagen von Zeugen völlig frei. Deshalb geht  die Polizei davon aus, dass er abbremste, um ein Auffahren des Motorrades auf seinen Pkw zu provozieren.

Das Motorrad fuhr auf, stürzte um und sein Fahrer sowie der 11-jährige Sozius fielen auf die Fahrbahn. Dadurch erlitten sie Prellungen und ein Schleudertrauma. Der 23-jährige Autofahrer stieg aus, schubste seinen Kontrahenten mehrmals und schlug ihm abermals mit der Faust ins Gesicht. Ber der Rangelei fiel der Harley-Fahrer erneut zu Boden, woraufhin ihm der junge Türke ins Gesicht trat.

Von mehreren Zeugen konnte der Schläger von weiteren Angriffen abgehalten und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Harley-Fahrer und sein Beifahrer wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt; der Gesamtschaden beträgt ewa 11.000 Euro. Gegen den 23-jährigen Dentalservicetechniker wurde Strafanzeige gestellt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und vorsätzlicher Körperverletzung.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technische Störung an Stammstrecke: Verspätungen und Ausfälle
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Technische Störung an Stammstrecke: Verspätungen und Ausfälle
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
München rüstet sich für die Zukunft und wird deshalb in nicht allzu ferner Zukunft mit neuen Tunneln ausgestattet. Diese Bau-Projekte bringen jedoch auch unliebsame …
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
Ist das die schlechteste Post-Filiale Münchens? Kunden rechnen im Internet ab
Klagen über die Post haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur. In München ist besonders eine Filiale harter Kritik ausgesetzt - und das zu jeder Jahreszeit.
Ist das die schlechteste Post-Filiale Münchens? Kunden rechnen im Internet ab
Gelbwesten-Demo in München gefloppt - Darum kamen so wenige
Sahra Wagenknechts linke Bewegung will auf den Zug der französischen Gelbwesten-Proteste aufspringen und die Unzufriedenen auf die Straße bringen. Bei der ersten …
Gelbwesten-Demo in München gefloppt - Darum kamen so wenige

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion