+
Kursleiter Detlev Grau erklärt dem Nachwuchs, was man auf Bahnanlagen auf keinen Fall tun sollte. 

Gefährliche Mutprobe

Bahn schlägt Alarm: Immer mehr tödliche Unfälle wegen Gleis-Selfies 

Die Bahn schlägt Alarm: Vermehrt kommt es wegen Selfies am Gleis oder Mutproben an Bahnübergängen zu tödlichen Unfällen. Damit soll nun Schluss sein.

München - Um den Selfie-Wahn auf Gleisen einzudämmen, greift die Deutsche Bahn jetzt durch. Damit schon die Kleinsten wissen, was an Bahnanlagen erlaubt oder verboten ist, hat die Bahn nun Kinder von DB-Mitarbeitern im Alter zwischen sechs und 13 Jahren zur Nachhilfestunde eingeladen. 

Denn: „Ohne Aufklärungsarbeit ändern sich gerade diese gesellschaftlichen Probleme wie Bahn-Selfies nicht“, sagt Kursleiter Detlev Grau. Mit Fragen erarbeiten sich die Schüler Themen rund um die Sicherheit an Bahnanlagen. „Wenn du da jetzt nicht weggehst, wird dein Popo mitgerissen“, sagt David Schmidt (6) deutlich zum Bahn-Mitarbeiter, der zu weit hinter der Sicherheitslinie steht. 

Mit einer letzten Frage wird nach zwei Stunden das Wissen getestet. „Warum dürft ihr niemals mit euren Drachen in die Nähe von Hochspannungsleitungen kommen?“, fragt Kursleiter Detlev Grau. „Ja ist doch klar, da wird man sonst gebrutzelt“, erwidert der kleine Chor.

pjl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Auf der Stammstrecke beruhigt sich die Lage - Weichenstörung bei der S2
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Auf der Stammstrecke beruhigt sich die Lage - Weichenstörung bei der S2
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Start frei für die Fußball-WM 2018 in Russland. Das heißt auch in München, dass die Fans wieder beim Public Viewing mitfiebern wollen. Wir haben die besten Locations im …
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Posse um Haus der Kunst geht weiter: Schlammschlacht landet vor Gericht
Seit einiger Zeit wird im Haus der Kunst eine hässliche Schlammschlacht ausgetragen, über deren Auswirkungen am Mittwoch sogar das Arbeitsgericht entscheiden musste.
Posse um Haus der Kunst geht weiter: Schlammschlacht landet vor Gericht
Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten
Taxler dürfen in München künftig überall auf Fahrgäste warten. Das hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden. Der Taxi-Verband kritisiert aber das Urteil.
Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.