+
Die Pfeile schicken die Fahrgäste an die Stelle, an der sich die Türen befinden.

Pilotprojekt in Stuttgart

Bahn testet LED-Lampen an der Bahnsteigkante - auch für die Münchner S-Bahn?

  • schließen

Leuchtende Bahnsteigkanten sollen den Fahrgästen der Zukunft den Weg weisen, und die Züge pünktlicher machen. Wir haben nachgefragt, ob das Pilotprojekt aus Stuttgart auch bald nach München kommen könnte.

München - In Stuttgart testet die Deutsche Bahn derzeit ein neues System, das die Züge pünktlicher und die Fahrgäste zufriedener machen soll. In den Boden eingelassene LED-Lämpchen zeigen den Fahrgästen an, wo genau der Zug anhalten wird. Außerdem zeigen farblich abgesetzte LEDs schon zwei Minuten vor Einfahrt des Zuges an, wo genau sich die Türen befinden werden, wenn die Bahn erst einmal im Bahnhof ist. Außerdem blinken die LED-Birnen in verschiedenen Farben - rot, orange und grün - um die Auslastung an der jeweiligen Türe anzuzeigen. Diese wird im vorhergehenden Bahnhof gemessen und in Echtzeit an die Bahnsteigkante gesendet. In einem Video wird erklärt, wie das ganze funktioniert: 

Die Fahrgäste sollen sich an den leuchtenden Linien orientieren und sich schon mal richtig positionieren können, um dann schneller einzusteigen - so die Überlegungen der Deutschen Bahn. „Besonders im eng getakteten S-Bahn-Verkehr zählt jede Sekunde.Die dynamische Wegeleitung mit Leuchtstreifen verbessert nicht nur den Kundenservice am Bahnhof, sondern soll auch zu lange Haltezeiten vermeiden", sagt Dirk Rothenstein, Vorsitzender der S-Bahn Stuttgart über das Projekt. 

LED-Bahnsteige - ein denkbares Modell für München?

Könnten auch die Münchner Bahnsteigkanten bald hell erleuchtet sein? Ein Sprecher der Bahn erklärt auf Nachfrage der Onlineredaktion: „Das Pilotprojekt läuft für sechs Monate im Stuttgart - mit offenem Ausgang.“ Nach der Testphase würden die Ergebnisse ausgewertet werden, erst dann sei klar, ob es erfolgreich ist oder nicht. „Sollte es erfolgreich sein, dann wäre München eine der ersten Städte, in der die Leuchtstreifen umgesetzt werden“, sagt der Bahn-Sprecher. 

Einen konkreten Termin gibt es dafür allerdings noch nicht. Das hinge vom Erfolg oder Misserfolg des Pilotprojekts ab, so der Sprecher. 

Pünktlichere Züge und nie wieder Gedränge an den Türen - das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Ein Punkt dürfte den Fahrgästen allerdings doch sauer aufstoßen: Hinter der Idee zu dem Projekt steht offenbar die Annahme, dass die Fahrgäste für viele Verspätungen verantwortlich seien. Angesichts der vielen Verspätungen und Zugausfälle - wie zuletzt Anfang der Woche -  könnte man allerdings auch sagen: Wenn erst gar kein Zug in den Bahnhof einfährt, dann helfen auch die schönsten Lämpchen an der Kante nicht. 

Die S-Bahn fällt aus - wir helfen Ihnen sofort auf Facebook 

Unsere Redaktion hat für jede S-Bahn-Linie eine Facebook-Gruppe gegründet, in der sich Fahrgäste selbst organisieren können: Bilden Sie Fahrgemeinschaften, wenn Ihre S-Bahn ausfällt. Organisieren Sie ein Taxi und teilen Sie sich mit mehreren die Kosten. Oder bitten Sie andere Betroffene schlicht um Hilfe - oder bieten Sie einen Platz in Ihrem Auto an. Zusammen mit anderen Pendlern sind Sie im S-Bahn-Chaos weniger allein. Hier gelangen Sie zu allen Facebook-Gruppen (S1, S2, S3, S4, S6, S7 und S20).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.