+
Werbe-Autos am Straßenrand sorgen für Ärger. 

Abgestellte Kfz-Anhänger

Stadt will gegen unerlaubte Werbung vorgehen

  • schließen

Die Stadt möchte rigoros gegen unerlaubte Werbung im öffentlichen Straßenraum vorgehen. Dies geht aus einer Antwort des Baureferats auf einen Antrag der SPD-Stadtratsfraktion hervor.

München - Konkret geht es um das Abstellen von Anhängern, die zu reinen Werbezwecken am Straßenrand geparkt werden. Beispielsweise hatte in Obermenzing ein Anhänger für Ärger gesorgt, auf dem eine Frau sehr freizügig für einen FKK-Club wirbt – in der Nähe einer Schule. Nach einem Urteil des Amtsgerichts wurde in dem Fall ein Bußgeld gegen den werbenden Unternehmer verhängt.

Dies bestätige die Rechtsauffassung der Stadt, so das Baureferat. „Bestärkt durch dieses Urteil wird das Baureferat weiterhin gegen die ihm gemeldeten Kfz-Anhänger mit Werbeaufschriften vorgehen“, heißt es in dem Schreiben der Behörde. Bei Wiederholungstätern werde ein höheres Bußgeld verhängt – bis zu 1000 Euro.

Zusätzlich erhebt das Baureferat bei nachgewiesenen unerlaubten Sondernutzungen Gebühren für das Aufstellen der Anhänger. Diese betragen je nachdem, in welcher Straße der Anhänger steht, 140 bis 200 Euro je angefangener Woche.

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technische Störung! Auf dieser S-Bahn-Strecke ist derzeit kein Verkehr möglich
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Technische Störung! Auf dieser S-Bahn-Strecke ist derzeit kein Verkehr möglich
„Ungeahnte Gewalt“ - So reagiert die Feuerwehr München auf den brutalen Vorfall in Ottobrunn 
Am Freitagabend kam es zu einer Eskalation der Gewalt gegenüber Rettungskräften: Eine Notärztin wurde von einem 21-Jährigen mit einer Flasche schwer verletzt. Nun wendet …
„Ungeahnte Gewalt“ - So reagiert die Feuerwehr München auf den brutalen Vorfall in Ottobrunn 
Tollwood-Eröffnung, Hollywood Vampires und Käptn Peng: Das ist heute Abend in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Tollwood-Eröffnung, Hollywood Vampires und Käptn Peng: Das ist heute Abend in München los
Knobloch warnt vor Antisemitismus: „Das hat Deutschland nicht verdient“
Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, sprach in München auf Einladung des Rotary Clubs. Die 85-Jährige warnte vor dem …
Knobloch warnt vor Antisemitismus: „Das hat Deutschland nicht verdient“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.