+
Ein Foto, das Trauernde am Tatort am S-Bahnhof Solln aufgestellt haben, zeigt Dominik B.

Bayerischer Verdienstorden für Mordopfer Dominik B.

München - Der von zwei jugendlichen Gewalttätern am S-Bahnhof Solln erschlagene Dominik B. erhält posthum den Bayerischen Verdienstorden.

Lesen Sie auch:

S-Bahn-Mord: Keine Hinweise auf untätige Gaffer

Gedenkminute für Dominik B.: Busse und Bahnen stehen still

TV-Pfarrer Fliege betet am Tatort

„Das gesamte bayerische Kabinett verneigt sich mit Respekt und in Hochachtung vor dem Opfer von Solln. Wir alle sind fassungslos über das brutale und abscheuliche Verbrechen“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nach einer Kabinettsitzung zu der S-Bahn-Attacke in München. Der 50-jährige Dominik B. hatte sich in der S-Bahn schützend vor eine Gruppe bedrohter Kinder gestellt und war deswegen von Markus S. (18) und Sebastian L. (17) am Bahnsteig totgeprügelt worden.

Die Trauer am Bahnsteig

Solln: Die Trauer am Bahnsteig

Der Ministerpräsident würdigte das mutige Einschreiten des Ermordeten: „Dominik Brunner wollte junge Menschen vor Straftätern schützen und hat diese Zivilcourage mit seinem Leben bezahlt. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freunden.“ Brunner habe nicht weggesehen, als Menschen in Gefahr waren.

Seehofer: „Sein Verhalten ist Vorbild für eine menschliche Gesellschaft. Sein Tod ist Mahnung gegen Gleichgültigkeit, Brutalität und Gewalt. Wir trauern um ihn und werden sein Andenken auch öffentlich bewahren.“ Im Einvernehmen mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Martin Zeil (FDP) habe der Ministerpräsident entschieden, Dominik Brunner posthum mit der Verleihung des Bayerischen Verdienstordens zu ehren.

Regierung ruft zu Teilnahme an Schweigeminute auf

Außerdem ruft die Bayerische Staatsregierung alle staatlichen Behörden und alle Bürger des Freistaates auf, sich der von der Stadt München ausgerufenen Schweigeminute während der Beerdigung Dominik Brunners anzuschließen. Seehofer: „Wir alle können so gemeinsam ein öffentliches Zeichen setzen, dass sein Tod uns tief getroffen hat und dass wir uns gemeinsam gegen Gewalt in unserem Land stemmen.“

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann zahlt 60 Euro, weil er seine Freundin bis zum Gleis bringt: OB Reiter will Regel abschaffen
Ein Freund, der seine Freundin verabschieden will - und dafür 60 Euro blecht und viele weitere Geschichten. Der MVV sorgte jüngst wieder für viel Unverständnis. Jetzt …
Mann zahlt 60 Euro, weil er seine Freundin bis zum Gleis bringt: OB Reiter will Regel abschaffen
S-Bahn: Verzögerungen im Gesamtnetz - Polizeieinsatz behindert S1
Viele Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie über alle News zur Münchner …
S-Bahn: Verzögerungen im Gesamtnetz - Polizeieinsatz behindert S1
Neue Erkenntnisse im Horror-Fall: Hilfspfleger soll sechs Senioren tot gespritzt haben - und mehr
Nach dem Mord in Ottobrunn und monatelangen Ermittlungen ist nun das ganze Grauen der Taten des Pflegers Grzegorz W. bekannt. Es geht allein um sechs Morde in ganz …
Neue Erkenntnisse im Horror-Fall: Hilfspfleger soll sechs Senioren tot gespritzt haben - und mehr
Rijad K. gesteht Raub auf Geldtransporter - wo ist die Beute?
Der kriminelle Coup mitten im Münchner Stadtteil Blumenau klappte wie geschmiert. Nun steht der Geldtransporter-Fahrer Rijad K. vor Gericht. Von der Millionenbeute fehlt …
Rijad K. gesteht Raub auf Geldtransporter - wo ist die Beute?

Kommentare