+
Auf großen Park and Ride-Anlagen soll es bald Toiletten geben - das will zumindest die Stadtratsfraktion der Bayernpartei.

Antrag im Stadtrat

Stille Örtchen für Park+Ride-Anlagen?

München - Es muss auch an die menschlichen Bedürfnisse gedacht werden - das findet die Bayernpartei-Fraktion im Münchner Stadtrat. darum beantragt sie eine Versorgung von Park+Ride-Anlagen mit öffentlichen Toiletten.

Vor allem Berufspendler, aber auch zahlreiche Bürger aus dem Münchner Großraum nutzen das Angebot von Park+Ride-Anlagen. Eigentlich ein toller Service, ein Manko gibt es aber, zumindest nach Erachten der Stadtratsfraktion der Bayernpartei. Sie fordert in eine aktuellen Antrag öffentliche Toiletten auf Park+Ride-Parkplätzen.

Demnach sollen bei der Errichtung von Park+Ride-Anlagen ab 500 Stellplätzen in Zukunft von Anfang an öffentliche Toilettenanlagen eingeplant werden. Außerdem wird gefordert, dass bei Anlagen am Stadtrand die nachträgliche Errichtung öffentlicher WCs mit besonderer Priorität behandelt wird. Insbesondere dort, wo es keine WC-Anlagen in direkter Umgebung, wie beispielsweise einem U-Bahnhof, gibt. 

Die Begründung der Bayernpartei-Fraktion: Bei großen Anlagen für mehrere hundert Autos müsse auch an die menschlichen Bedürfnisse der Fahrer gedacht werden. 

Die Toilettenanlagen müssten dabei laut Antrag für die nicht zwingend kostenlos sein. Die meisten Menschen seien gerne bereit, für ein sauberes WC eine kleine Gebühr zu bezahlen meint die Bayernpartei-Fraktion. Alternativ käme aber auch eine Finanzierung der Toiletten über Werbung und Parkgebühren in Frage. 

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Störungen und ein Polizeieinsatz: Schwarzer Tag für die S-Bahn
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Auch am Mittwoch ging zeitweise mal wieder gar nichts.
Viele Störungen und ein Polizeieinsatz: Schwarzer Tag für die S-Bahn
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
Regisseur und Produzent Werner Herzog (75) erhält den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten beim Bayerischen Filmpreis 2017.
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!
Schulbauoffensive, U-Bahnbau oder Sanierung des Gasteigs - alles kostet der Stadt München Geld. Kämmerer Ernst Wolowicz ist für die Stadtfinanzen zuständig – und mahnt …
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!

Kommentare