Architekt vor Gericht

Belastende Zeugenaussage zu Rentner-Tod: „Heftig weggestoßen“

  • schließen

Ein Architekt steht vor Gericht, weil er im Streit einen Rentner attackierte und dieser später starb. Nun sagten zwei Zeugen aus. Sie belasten den 51-Jährigen. 

Es ist ein besonders tragischer Fall: Weil Architekt Ralf H. (51) im Streit einen Rentner attackiert hat, steht er seit Montag vor Gericht. Denn Eduard K. starb 78-jährig einige Wochen nach dem Stoß. „Ich habe das nicht gewollt“, sagte Ralf H. Er gab sich reuig, doch seine Aussage warf Zweifel auf.

Zeuge: „Der Rentner fiel um wie ein Baum“

Am Dienstag hörte das Landgericht zwei Zeugen, die von mehr berichteten als nur „einem leichten Schubser“: „Er hat ihn heftig weggestoßen“, sagte etwa Max Fries (60). Der Giesinger ist einer der Augenzeugen, die am 19. Mai 2016 in der St.-Bonifatius-Straße waren. „Der Rentner fiel um wie ein Baum. Direkt auf den Hinterkopf. Es ging alles sehr schnell“, berichtete er, so wie auch ein weiterer Zeuge.

Nach dem Sturz war Eduard K. bewusstlos. Ralf H., noch unter Schock, habe den Rentner aufheben wollen, sagte Fries. „Aber er schaffte es nicht. Ich habe ihm geholfen und dann Erste Hilfe geleistet.“ Der gestürzte Senior kam zunächst wieder zu sich. „Ich habe ihn vor das Café am Eck gesetzt“, so Fries. „Ich dachte, er fängt sich wieder. Dass er später gestorben ist, hat mich tief erschüttert.“

Dem Architekten droht nun eine Haftstrafe

Vor allem, weil der Anlass so nichtig war. Auf dem Rad war Ralf H. in Obergiesing unterwegs gewesen, auf der Suche nach einem Geschäft, das den Teppich seiner Nachbarin reparieren kann. „Er transportierte ihn auf dem Gepäckträger, aber der Teppich berührte den Rentner nicht“, sagte Zeuge Fries. So hatte es allerdings in der Anklage gestanden, doch Ralf H. erinnerte sich anders an das Aufeinandertreffen. Und auch Fries bestätigte, es sei aus einem anderen Grund zum Streit zwischen dem Radler und dem Rentner gekommen: „Im Vorbeifahren haben sich beide an der Schulter berührt.“ Daraufhin habe Eduard K. ihn hinten am Hals gepackt, behauptet Ralf H., der den Rentner aus Wut attackierte.

„Wie können Sie einen alten Mann so stoßen?“, schimpfte Max Fries am Tatort noch. Aber da war es schon zu spät: Eduard K. lag bereits am Boden. Und starb später. Wegen Körperverletzung mit Todesfolge droht Ralf H. nun eine Haftstrafe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München - Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten …
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Wo in der Region neuer Platz zum Wohnen entsteht
München wächst unaufhaltsam. Das Statistische Landesamt rechnet mit 400.000 zusätzlichen Einwohnern in der Region – in weniger als 20 Jahren. Doch wie viel Platz kann …
Wo in der Region neuer Platz zum Wohnen entsteht
U-Bahn zu voll – MVG will Verspätungs-Garantie nicht einlösen
Die MVG wirbt, dass man eine Erstattung im Wert einer Single-Karte bekommt, wenn ein Zug mehr als 20 Minuten Verspätung hat. tz-Leser Michael G. wurde aber trotzdem eine …
U-Bahn zu voll – MVG will Verspätungs-Garantie nicht einlösen
Sturm-Chaos - Unfall bei der S2: “Es gab einen mächtigen Schlag“
Die Orkan- und Gewitterwarnung des DWD am Donnerstagmorgen hat sich den gesamten Tag über auf das S-Bahn-Netz in München ausgewirkt. Erst am Nachmittag wurde es ruhiger. …
Sturm-Chaos - Unfall bei der S2: “Es gab einen mächtigen Schlag“

Kommentare