Architekt vor Gericht

Belastende Zeugenaussage zu Rentner-Tod: „Heftig weggestoßen“

  • schließen

Ein Architekt steht vor Gericht, weil er im Streit einen Rentner attackierte und dieser später starb. Nun sagten zwei Zeugen aus. Sie belasten den 51-Jährigen. 

Es ist ein besonders tragischer Fall: Weil Architekt Ralf H. (51) im Streit einen Rentner attackiert hat, steht er seit Montag vor Gericht. Denn Eduard K. starb 78-jährig einige Wochen nach dem Stoß. „Ich habe das nicht gewollt“, sagte Ralf H. Er gab sich reuig, doch seine Aussage warf Zweifel auf.

Zeuge: „Der Rentner fiel um wie ein Baum“

Am Dienstag hörte das Landgericht zwei Zeugen, die von mehr berichteten als nur „einem leichten Schubser“: „Er hat ihn heftig weggestoßen“, sagte etwa Max Fries (60). Der Giesinger ist einer der Augenzeugen, die am 19. Mai 2016 in der St.-Bonifatius-Straße waren. „Der Rentner fiel um wie ein Baum. Direkt auf den Hinterkopf. Es ging alles sehr schnell“, berichtete er, so wie auch ein weiterer Zeuge.

Nach dem Sturz war Eduard K. bewusstlos. Ralf H., noch unter Schock, habe den Rentner aufheben wollen, sagte Fries. „Aber er schaffte es nicht. Ich habe ihm geholfen und dann Erste Hilfe geleistet.“ Der gestürzte Senior kam zunächst wieder zu sich. „Ich habe ihn vor das Café am Eck gesetzt“, so Fries. „Ich dachte, er fängt sich wieder. Dass er später gestorben ist, hat mich tief erschüttert.“

Dem Architekten droht nun eine Haftstrafe

Vor allem, weil der Anlass so nichtig war. Auf dem Rad war Ralf H. in Obergiesing unterwegs gewesen, auf der Suche nach einem Geschäft, das den Teppich seiner Nachbarin reparieren kann. „Er transportierte ihn auf dem Gepäckträger, aber der Teppich berührte den Rentner nicht“, sagte Zeuge Fries. So hatte es allerdings in der Anklage gestanden, doch Ralf H. erinnerte sich anders an das Aufeinandertreffen. Und auch Fries bestätigte, es sei aus einem anderen Grund zum Streit zwischen dem Radler und dem Rentner gekommen: „Im Vorbeifahren haben sich beide an der Schulter berührt.“ Daraufhin habe Eduard K. ihn hinten am Hals gepackt, behauptet Ralf H., der den Rentner aus Wut attackierte.

„Wie können Sie einen alten Mann so stoßen?“, schimpfte Max Fries am Tatort noch. Aber da war es schon zu spät: Eduard K. lag bereits am Boden. Und starb später. Wegen Körperverletzung mit Todesfolge droht Ralf H. nun eine Haftstrafe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
In München sind die schnellsten Autos unterwegs, das ist bekannt. Doch welche Marke ist bei den Münchnern besonders beliebt und gibt es einen Trend in der Stadt? Alles …
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
Macht sich München vom Microsoft-Konzern abhängig? TV-Doku wirft Fragen auf
Befürworter offener und geheimer Software stehen sich seit jeher unversöhnlich gegenüber. Auch die Stadt München bleibt von der Technik-Diskussion nicht verschont.
Macht sich München vom Microsoft-Konzern abhängig? TV-Doku wirft Fragen auf
Kind mit Holzstock geschlagen: Bub von IS-Mitglied zum Kindersoldaten trainiert
Mit einem Holzstock soll er den siebenjährigen Buben geschlagen haben, um ihn zum Kindersoldaten zu trainieren. Jetzt hat der Prozess gegen den 30-Jährigen begonnen, der …
Kind mit Holzstock geschlagen: Bub von IS-Mitglied zum Kindersoldaten trainiert
Stirbt Münchens Mittelschicht aus? Immer mehr sitzen in der Schuldenfalle
Immer mehr Münchner sind überschuldet. Am härtesten trifft es dabei die Mittelschicht, wie der aktuelle Schuldneratlas zeigt. Vor allem die hohen Münchner Mieten treiben …
Stirbt Münchens Mittelschicht aus? Immer mehr sitzen in der Schuldenfalle

Kommentare