+
Prominenz im Arztkittel: Till Hofmann (2. Reihe, 2. v. li.) hat viele gewinnen können, wie diese Fotomontage zeigt. Unter anderem Münchens Bürgermeister-Riege (1. Reihe Mitte), Mehmet Scholl (3. Reihe, 3. v. re.), Michael Mittermeier (3. Reihe Mitte) und die Kabarettisten Max Uthoff, Claus von Wagner und Georg Schramm (3. Reihe, 1. u. 2. v. li., 4. v. re.)

„Pegida ist einfach eine unangenehme Bande“

Bellevue di Monaco: Ärzteaufstand gegen Pegida am Marienplatz

  • schließen

Das Aktionsbündnis Bellevue di Monaco plant einen Protest-Chor gegen islamfeindliche Kundgebung am Marienplatz. 

Zwar hat die islamfeindliche Bewegung Pegida im vergangenen Jahr immer mehr an Zustrom verloren, ihre Versammlungen auf öffentlichen Plätzen in Großstädten hält sie aber nach wie vor ab. So auch hier in München – und zwar auf dem Marienplatz. Am 17. März werden zur dortigen Kundgebung rund 200 Teilnehmer erwartet, darunter auch Lutz Bachmann. Der Dresdner gilt als Initiator der fremdenfeindlichen Organisation. Angenehm dürfte der Auftritt für Bachmann nicht werden. Ihm wird heftiger Gegenwind in Form eines großen Chores entgegenschallen. Und die Sänger werden Ärztekittel tragen.

Lesen Sie auch: Premiere in Dresden: Hochrangiger AfD-Funktionär bei Pegida

Denn das Aktionsbündnis Bellevue di Monaco plant eine Gegenveranstaltung, wie Organisator Till Hofmann (47) erklärt. „Pegida ist einfach eine unangenehme Bande“, sagt Hofmann. Eigentlich solle man sie nicht zu wichtig nehmen. Doch genau an diesem Samstag Mitte März rücke die Organisation laut Hofmann „mit der Hardcore-Abteilung“ an. Dem wolle man kraftvoll entgegenwirken. „Sie schüren mit ihren Parolen Angst“, meint Hofmann. „Mit unserer Aktion wollen wir den Pegida-Anhängern auch ein Stück weit helfen.“

Heilmittel? Gesunder Menschenverstand und Musik

Natürlich nur im übertragenen Sinne, wie man der Ankündigung der geplanten Aktion entnehmen kann. Bellevue di Monaco ruft alle Münchnerinnen und Münchner dazu auf, an jenem Samstag in Arzt-, Krankenschwester- oder Pflegerkluft auf dem Marienplatz zu erscheinen. Hofmann: „Die offene Gesellschaft zeigt erste Symptome eines pathologischen Befalls, aber wir sagen: ‚Liebe Patienten, fürchtet Euch nicht! Wir helfen Euch!‘“ Laut Hofmann wolle man dumpfe Gefühle wie Fremdenhass kurieren. Heilmittel? „Der gesunde Menschenverstand.“ Und: Musik.

Denn die Veranstaltung von Pegida wollen Hofmann und seine prominenten Mitstreiter auch als Bühne für eine gigantische Chorprobe verstanden wissen. Derzeit erstelle man eine Liste mit Liedern, die am 17. März von möglichst vielen Teilnehmern gesungen werden sollen. Eventuell erscheint ein eigenes Buch mit Liedern wie der Ode an die Freiheit, wie Hofmann verrät. Stolz ist der Münchner Kleinkunstkönig auf alle Mitwirkenden und bekannten Gesichter wie das Bürgermeister-Dreigestirn bestehend aus Dieter Reiter, Josef Schmid und Christine Strobl. Auch Fußballlegende Mehmet Scholl und Mama Bavaria Luise Kinseher unterstützen die Aktion.

Übrigens: Saubere Arztkittel dürfen laut Hofmann ab sofort in der Zentrale von Bellevue di Monaco (Müllerstraße 6) abgegeben werden.

Johannes Heininger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Die Vorwürfe gegen einen Münchner Taxifahrer wiegen schwer: Auf der Heimfahrt von einer Disco soll der 42-Jährige eine Krankenschwester vergewaltigt haben. Der …
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?
Mehrere Anzeigen gegen die Eltern von Schulschwänzern kurz vor Ferienbeginn haben eine Debatte ausgelöst. Von der eine Seite gab‘s Lob, von der anderen Kritik.
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?
Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Zwei Münchnerinnen haben eine noch fast unbesetzte Nische in der Modebranche gefunden: selbstironische T-Shirts für Schwangere und Mütter - mit aufgemalten Brüsten und …
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.