+
Gemeinsam gegen die Angst: Schon vor zwei Jahren versammelten sich viele Münchner und Touristen vor der Staatsoper.

Bellevue di Monaco lädt vor Staatsoper

Künstler verraten: Darum rocken wir gegen die Angst

  • schließen

München - Am Donnerstagabend wird ein klares Zeichen gesetzt. Bellevue di Monaco lädt zu einem besonderen Konzert vor die Staatsoper. Hier sprechen die Künstler über ihren Auftritt.

Vor zwei Jahren entstand das Foto auf dem Max-Joseph-Platz vorm Nationaltheater: München ist bunt! war das Motto, und Tausende versammelten sich gegen die Pegida-Bewegung. An diesem Donnerstag wird - aktueller denn je, gerade nach dem schrecklichen Terroranschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt - wieder aufgerufen im Kampf gegen Angst und die Flucht in braunes Gedankengut.

Bellevue di Monaco lädt ab 18 Uhr wieder vor die Staatsoper - in einem breiten Bündnis wird für eine bunte und offene Gesellschaft geworben. Und auch künstlerisch kräftig unterstützt. Zugesagt haben u. a. die Spiders Günter Sigl und Barney Murphy, The No­twist, Resi-Schauspieler Manfred Zapatka und Volkstheater-Intendant Christian Stückl. In der tz äußern sich weitere Stars: Darum machen wir mit!

Kundgebung in München: Aufstehen fürs Miteinander

Matthias Bieber

„Demokratie ist: Anderen helfen“

Willy Astor.

„Ich spiele am Donnerstag einen ganz neuen Song: Insel der Glückseligkeit - da geht es darum, endlich zu reflektieren - Menschen in großen Nöten zu kasernieren oder generell auszugrenzen, kann nicht das Credo einer Gesellschaft sein, die sich „Demokratie“ nennt.

Mit Ängsten zu leben - das kenne ich als Künstler, das beflügelt natürlich auch die Fantasie. Aber tägliche Ängste, ums Überleben zu kämpfen – das würde mich sicher zermürben. Ich wäre froh um eine Hand, die man mir reicht.“

Willy Astor, Musiker und Wortakrobat

„Zusammenstehen“

„Wir wollen zeigen, dass die Münchner Stadtgesellschaft zusammensteht und sich nicht auseinanderdividieren lässt. Der menschenverachtende Anschlag in Berlin hat auch uns hier zutiefst erschüttert. Meine Gedanken sind bei den Opfern, deren Angehörigen und den vielen Verletzten. Ich wünsche Ihnen viel Kraft für diese schwierige Zeit. Jetzt ist vor allem Besonnenheit gefragt und Zusammenhalt. Erst, wenn alle Einzelheiten geklärt sind, können wir anfangen, das Ganze zu bewerten. Wer diese schreckliche Tat missbraucht, um politisch Stimmung zu machen, handelt verantwortungslos und ohne jeden Anstand.“

OB Dieter Reiter (SPD)

„Nicht spalten lassen“

„Es darf nicht passieren, dass Terroristen die Gesellschaft spalten. Die Anschläge sind von Menschen ausgeführt, die mit Vorsatz handeln. Die ­kulturelle Vielfalt ist die Grundlage für unsere Demokratie. Gerade wie Deutschen haben vor 80 Jahren erlebt, was passiert, wenn man dieses hohe Gut abschaffen und alles vereinheitlichen will. Wir - die Jungen Riederinger Musikanten und ich - werden am Donnerstag etwas Musikalisches beitragen. Am Abend haben wir dann eine Aufführung im Volkstheater.“

Maximilian Brückner, Schauspieler

„Vielfalt ist wichtig“

„Ich finde, dass das Motto des Aufrufs alles auf den Punkt bringt: „Wir sind auch von wo.“ Gerade jetzt, auch nach dem jüngsten Drama in Berlin, ist es wichtig zu betonen: Wer auch immer den Anschlag verübt hat: Es sind nicht die Ausländer. Wir müssen alle daran arbeiten, dass man das klar sieht, dass sich die rechtsradikalen Tendenzen in unserer Gesellschaft nicht noch weiter ausbreiten. Ich lebe für „mein“ ­Theater - dieser Ort lebt exemplarisch vor, dass die Vielfalt der Kulturen ein unbeschreiblich wichtiges Gut des Menschen ist. Ich vertrete das Residenztheater am Donnerstag bei der Veranstaltung und werde ein Statement unseres Chefdramaturgen ­Sebastian Huber verlesen.“

Juliane Köhler, Schauspielerin

„Dafür, nicht dagegen“

Keno von Moop Mama.

„Was ich besonders schön an der Veranstaltung finde: Hier kommen Leute in einem positiven Kontext zusammen. Sie sind also nicht gegen etwas, sondern teilen etwas Schönes: die Vielfalt, und das wollen wir zeigen. Kultur und Kunst zeigen diese Vielfalt exemplarisch und verbinden. Toll finde ich, dass die Aktionen von Bellevue alle ins Boot holen und man sich nicht nur gegenseitig politische Brandreden an den Kopf wirft.“

Keno, Frontmann von Moop Mama

Helfer gesucht

Die Veranstalter Bellevue di Monaco suchen für die Veranstaltung noch freiwillige Helfer, die beim Aufbau oder Abbau mit anpacken oder währenddessen als Ordner unterstützen. 

Das Team Aufbau trifft sich um 14 Uhr am Max Joseph-Platz zum Absperrgitter abladen und aufstellen (bis maximal 16 Uhr).  Das Team „Ordnerinnen und Ordner“ trifft sich um 17 Uhr, rechts von der Bühne. Gebraucht werden etwa 30 Personen. Das Team Abbau trifft sich um 21 Uhr, um Absperrgitter abzubauen und aufzuladen. Dauer bis maximal 22.30 Uhr.

Wer mithelfen will meldet sich bei m.weinzierl@bellevuedimonaco.de

Schon vor zwei Jahren setzen tausende Münchner ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für Toleranz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Urban Soups gibt‘s Gesundes aus der Kelle
München -  Einfach, schnell – und vor allem gesund soll es sein: Das kleine Münchner Unternehmen „Urban Soups“ hat sich auf Suppen spezialisiert. 
Bei Urban Soups gibt‘s Gesundes aus der Kelle
Traditions-Bier: Das Comeback des Mathäserbräus
München - Einst war das Mathäserbräu eines der großen Biere Münchens und kaum aus der Stadt wegzudenken. Doch es verschwand. Nun haben drei Münchner die Marke …
Traditions-Bier: Das Comeback des Mathäserbräus
Letzter Akt im Asyldrama: Opern-Auftritt vor Abschiebung
München - In der Alten Kongresshalle führen geflohene Künstler Mozarts unvollendete „Zaide“ auf. Mit dabei ist auch Pouya, dessen Asylantrag abgelehnt wurde und der in …
Letzter Akt im Asyldrama: Opern-Auftritt vor Abschiebung
Bürgerwehr (k)ein Thema für München
München - Sicherheitswachten als Reaktion auf gefühlte Gefahr: eines der Themen im Kölner „Tatort“. Wie nah ist die Handlung dran an der Realität? In München gibt es …
Bürgerwehr (k)ein Thema für München

Kommentare