+
Viele Fahrgäste nutzen ihr Smartphone mittlerweile auch im Bereich der U-Bahnen. 

Umrüstung dringend notwendig

Besseres Netz in den U-Bahnen: Das ist für 2017 geplant

  • schließen

München - Die Münchner U-Bahnen werden in den kommenden Monaten sukzessive auf LTE umgestellt. Damit lässt sich schneller im Internet surfen, Dateien lassen sich rascher herunterladen.

Durch die Umstellung wären die U-Bahnen in der Landeshauptstadt deutschlandweit der zweite unterirdische Nahverkehr mit Anschluss an das schnelle Internet. Vorreiter ist Berlin.

Letzte Erhebungen zeigen, wie notwendig die Umrüstung in München ist. 2015 wurden viermal mehr Daten abgerufen und verschickt als im Jahr 2013. Immer mehr Menschen besitzen internetfähige Telefone und Tablets. Hinzu kommen mehr als eine halbe Million Handygespräche pro Woche in den U-Bahnen.

Die Mobilfunkanbieter haben das erkannt und bereits reagiert. Seit Juni 2015 sind die Funkzellen entlang der U-Bahnen erweitert worden – von 140 auf 200 im Stadtgebiet. Zusätzlich haben die Netzbetreier einen Technikraum eingerichtet, in dem die Drähte und Signale zusammenlaufen. Mit dem Ende dieser Maßnahme erfolgte der Startschuss für die Umrüstung auf LTE. Die soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare