+
Die neuen Rettungshundeteams der Johanniter (v.l.): Maria Hofmeister mit Balu, Bianca Paulitsch mit Laisa und Eva Strütt mit Peppi

Ehrenamt in München

Bestanden! Drei neue Rettungshunde für München

Drei Münchnerinnen haben mit ihren Hunden die Prüfung für die Rettungshundestaffel bestanden. Im Ernstfall werden Balu, Laisa und Peppi im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz im Einsatz sein. 

München/Tolk– Das Pfingstwochenende haben insgesamt 29 Teams der Rettungshundestaffel aus ganz Deutschland genutzt, um ihre Einsatzbereitschaft zu beweisen. In Tolk bei Schleswig nahmen auch drei Teams aus München an der Prüfung teil, um künftig in den Einsatz gehen zu können. Bianca Paulitsch mit Hundedame Laisa, Eva Strütt mit Peppi und Maria Hofmeiser mit Balu haben die zentrale Johanniter-Rettungshunde-Prüfung auf Anhieb mit sehr guten Leistungen bestanden. 

Damit hat die Hundestaffel in München nun sieben geprüfte Teams. Erst mussten die Frauchen zur theoretischen Prüfung ran, dann mussten die Hunde eine Person ohne Bedrängen so lange durch Bellen anzeigen, bis der Hundeführer die Versorgung der Person übernehmen kann. Danach folgte noch ein Test, bei dem es auf das gute Zusammenspiel des Teams ankam. 

Als letzten Teil zeigte das Hundeteam in der Flächensuche seine Leistung in einem mindestens 30.000 Quadratmeter großen Waldgebiet. Dort hatten sich mehrere Menschen versteckt. Jedes Rettungshundeteam hatte nur 20 Minuten Zeit, den „Vermissten" zu entdecken und ihn abschließend nach einer korrekten Erstversorgung an den Rettungsdienst übergeben. 

Im Ernstfall ersetzt ein einzelner Hund bei der Vermisstensuche in der Fläche dank seiner empfindlichen Spürnase rund 40 bis 50 Helfer. 

Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes betreiben die Rettungshundeteams in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten. 

Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Die Ausbildung zum Rettungshund dauert rund zwei Jahre und wird mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen, die alle 18 Monate aufgefrischt werden muss.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Der Tourismus in der Türkei erlebt eine Krise in der Krise. Mittendrin: eine gebürtige Münchnerin, die in Kemer ein Hotel betreibt. Sie kämpft ums Überleben - und gegen …
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“

Kommentare