+
Die neuen Rettungshundeteams der Johanniter (v.l.): Maria Hofmeister mit Balu, Bianca Paulitsch mit Laisa und Eva Strütt mit Peppi

Ehrenamt in München

Bestanden! Drei neue Rettungshunde für München

Drei Münchnerinnen haben mit ihren Hunden die Prüfung für die Rettungshundestaffel bestanden. Im Ernstfall werden Balu, Laisa und Peppi im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz im Einsatz sein. 

München/Tolk– Das Pfingstwochenende haben insgesamt 29 Teams der Rettungshundestaffel aus ganz Deutschland genutzt, um ihre Einsatzbereitschaft zu beweisen. In Tolk bei Schleswig nahmen auch drei Teams aus München an der Prüfung teil, um künftig in den Einsatz gehen zu können. Bianca Paulitsch mit Hundedame Laisa, Eva Strütt mit Peppi und Maria Hofmeiser mit Balu haben die zentrale Johanniter-Rettungshunde-Prüfung auf Anhieb mit sehr guten Leistungen bestanden. 

Damit hat die Hundestaffel in München nun sieben geprüfte Teams. Erst mussten die Frauchen zur theoretischen Prüfung ran, dann mussten die Hunde eine Person ohne Bedrängen so lange durch Bellen anzeigen, bis der Hundeführer die Versorgung der Person übernehmen kann. Danach folgte noch ein Test, bei dem es auf das gute Zusammenspiel des Teams ankam. 

Als letzten Teil zeigte das Hundeteam in der Flächensuche seine Leistung in einem mindestens 30.000 Quadratmeter großen Waldgebiet. Dort hatten sich mehrere Menschen versteckt. Jedes Rettungshundeteam hatte nur 20 Minuten Zeit, den „Vermissten" zu entdecken und ihn abschließend nach einer korrekten Erstversorgung an den Rettungsdienst übergeben. 

Im Ernstfall ersetzt ein einzelner Hund bei der Vermisstensuche in der Fläche dank seiner empfindlichen Spürnase rund 40 bis 50 Helfer. 

Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes betreiben die Rettungshundeteams in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten. 

Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Die Ausbildung zum Rettungshund dauert rund zwei Jahre und wird mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen, die alle 18 Monate aufgefrischt werden muss.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.