Im Oktober besuchte Star-Architekt Daniel Libeskind das Areal Am Gries, jetzt gibt es Ärger um einen Gottesdienst, den Beth Shalom dort plante. Klaus Haag

Beth Shalom erhebt Vorwürfe gegen die Stadt

München - Die Liberale Jüdische Gemeinde hat der Stadt vorgeworfen, „jüdische Mitbürger in ihrer Religionsausübung“ einzuschränken, weil sie im Lehel keinen Gottesdienst feiern darf.

Es war eine kleine Sensation, als im Oktober Star-Architekt Daniel Libeskind aus New York nach München kam, um das brachliegende städtische Areal Am Gries im Lehel zu besichtigen. Dort will die Liberale Jüdische Gemeinde ein Gotteshaus für 300 Menschen, einen Kindergarten, eine Krippe und einen Jugendtreff errichten. Libeskind soll die Synagoge planen. Die Stadt sagte zu, zu prüfen, unter welchen Bedingungen Beth Shalom das Grundstück kaufen könne.

Wenige Wochen später gibt es nun Knatsch. Am 30. Januar 2010 wollte Beth Shalom einen Gottesdienst und ein Bürgerfest auf eben jenem Grundstück abhalten – „als Angebot an die Anwohner und Einwohner Münchens, unser offenes und aufgeschlossenes Judentum kennenzulernen“, wie der Beth-Shalom-Vorsitzende Thomas Dahmen erklärte. Mit ihrem Antrag blitzte die Gemeinde bei der Stadt aber ab.

Der Stadtrat habe noch nicht über die Nutzung des Areals entschieden, heißt es in der Stellungnahme aus dem Hause von Kommunalreferentin Gabriele Friderich. Der Stadt liege noch nicht einmal ein Kaufantrag für das Grundstück vor. Zudem sehe das Planungsreferat Schwierigkeiten, weil die beabsichtigte Nutzung nicht mit dem Bebauungsplan vereinbar sei. Deshalb habe die Stadtverwaltung es abgelehnt, „durch einen Vorgriff auf die beabsichtigte Nutzung den Eindruck zu erwecken, diese Nutzung sei beschlossene Sache“.

Für Beth Shalom ein unverständlicher Schritt, der den Projektleiter der geplanten Synagoge, Terry Swartzberg, gar zu der Aussage brachte: „Es stimmt bedenklich, wenn eine deutsche Behörde jüdische Mitbürger in ihrer Religionsausübung einschränkt.“

Dieser Vorwurf sei „unzutreffend und abwegig“, erklärte das Kommunalreferat. Beth Shalom könne „selbstverständlich in eigenen oder gemieteten Räumen oder auf öffentlichen Plätzen seine Religion ausüben“. Die Stadtverwaltung bot der Gemeinde zudem an, bei der Suche nach einem geeigneten Ort für den Gottesdienst behilflich zu sein.

Den scheinen die liberalen Juden jedoch schon gefunden zu haben: Gottesdienst und Bürgerfest würden stattfinden – auf einem öffentlichen Platz in der Nähe der geplanten Synagoge, teilte Swartzberg mit.

Zumindest die Sorge von Linke-Stadträtin Dagmar Henn dürfte somit unbegründet sein. Sie erklärte in einem Antrag, dass eine moderne Verwaltung sich „durch Bürgerbeteiligung in Planungs- und Bauverfahren auszeichne“. Von OB Christian Ude (SPD) wollte sie wissen, wie sich mögliche Bauherren den Bürgern vorstellen sollen, „wenn Veranstaltungen wie ein Bürgerfest nicht genehmigt werden“.

Auch ohne die aktuelle atmosphärische Verstimmung sind die Hürden auf dem Weg zu der zweiten Synagoge in München hoch. Die kleine liberale Gemeinde müsste allein für die Baukosten 11 bis 13 Millionen Euro aufbringen. Beth Shalom will das Vorhaben mit Spenden und öffentlichen Zuschüssen finanzieren.

Caroline Wörmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Nach der unglaublichen Bluttat in Harlaching gestand der Angeklagte nun vor Gericht, seine eigene Frau nach 25 Jahren Ehe erstochen zu haben. Ihm droht nun lebenslange …
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
„Personen im Gleis“ am Hauptbahnhof: Wieder Verspätungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
„Personen im Gleis“ am Hauptbahnhof: Wieder Verspätungen auf der Stammstrecke
München im Marathon-Fieber: Befürchtetes Chaos bleibt aus
Um 10 Uhr fiel am Sonntagmorgen im Olympiapark der Startschuss für den 33. München-Marathon und damit die viertgrößte Marathon-Veranstaltung ganz Deutschlands.
München im Marathon-Fieber: Befürchtetes Chaos bleibt aus
Favoritensiege beim Münchner Marathon
Die Favoriten haben den 33. München-Marathon für sich entschieden. Die Sieger heißen Andreas Straßner und Susanne Schreindl.
Favoritensiege beim Münchner Marathon

Kommentare