+
Auf der S-Bahn-Stammstrecke gab es am Montagmorgen mal wieder Stau. (Symbolbild)

Verspätungen und S-Bahn-Ausfälle

Betrunkener Schwede legt S-Bahn lahm

München - Mal wieder Chaos am Montagmorgen auf der S-Bahn-Stammstrecke. Für Pendler ist das leider schon fast Routine. Allerdings war diesmal der Grund für die Störung ein ungewöhnlicher.

Für knapp zehn Minuten war die Stammstrecke der Münchner S-Bahn am Montagmorgen, 24. Oktober, gesperrt. Ein alkoholisierter Tourist musste aus den Gleisen geholt werden. Wie die Bundespolizei berichtet, hatte gegen 7.55 Uhr hatte ein Triebfahrzeugführer bei der Fahrt vom Hauptbahnhof zur Hackerbrücke eine Person im Tunnel der Stammstrecke gemeldet. Daraufhin wurde die Stammstrecke in beide Richtungen für den S-Bahnverkehr gesperrt. 

Die Bundespolizei wurde alarmiert und fand kurz darauf im Tunnel einen stark alkoholisierten 33-jährigen schwedischen Touristen. Die Beamten brachten ihn in ein Hotel nahe dem Hauptbahnhof. 

Der Schwede erhält von der Bundespolizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Er muss gegebenenfalls mit zivilrechtlichen Forderungen der Deutschen Bahn rechnen. 

Die S-Bahn-Stammstrecke war für rund zehn Minuten gesperrt. Es kam zu betrieblichen Auswirkungen im gesamten Streckennetz.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare