+
Auf der S-Bahn-Stammstrecke gab es am Montagmorgen mal wieder Stau. (Symbolbild)

Verspätungen und S-Bahn-Ausfälle

Betrunkener Schwede legt S-Bahn lahm

München - Mal wieder Chaos am Montagmorgen auf der S-Bahn-Stammstrecke. Für Pendler ist das leider schon fast Routine. Allerdings war diesmal der Grund für die Störung ein ungewöhnlicher.

Für knapp zehn Minuten war die Stammstrecke der Münchner S-Bahn am Montagmorgen, 24. Oktober, gesperrt. Ein alkoholisierter Tourist musste aus den Gleisen geholt werden. Wie die Bundespolizei berichtet, hatte gegen 7.55 Uhr hatte ein Triebfahrzeugführer bei der Fahrt vom Hauptbahnhof zur Hackerbrücke eine Person im Tunnel der Stammstrecke gemeldet. Daraufhin wurde die Stammstrecke in beide Richtungen für den S-Bahnverkehr gesperrt. 

Die Bundespolizei wurde alarmiert und fand kurz darauf im Tunnel einen stark alkoholisierten 33-jährigen schwedischen Touristen. Die Beamten brachten ihn in ein Hotel nahe dem Hauptbahnhof. 

Der Schwede erhält von der Bundespolizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Er muss gegebenenfalls mit zivilrechtlichen Forderungen der Deutschen Bahn rechnen. 

Die S-Bahn-Stammstrecke war für rund zehn Minuten gesperrt. Es kam zu betrieblichen Auswirkungen im gesamten Streckennetz.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Nach Vorwürfen im Haus der Kunst verspricht das zuständige Ministerium eine Lösung. 
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis
Die Carsharing-Plattform Stattauto ist von einer üppigen Steuernachforderung überrascht worden. Die Argumente des Finanzamtes versteht man dort nicht. Bleibe es bei der …
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis

Kommentare