+
Gräfin Maria Z. (23) hat ihren Drogenkonsum vor dem Amtsgericht gestanden.

Wegen 500 Gramm Marihuana

Bewährungsstrafe für kiffende Gräfin

  • schließen

München - Ein halbes Kilo Marihuana hat Gräfin Maria Z. gebunkert. Dafür musste sie sich nun vor Gericht verantworten - und kam glimpflich davon.

Sie weint, als sie den Gerichtssaal betritt – aber am Ende trocknen ihre Tränen: nur Bewährung! Da hat Gräfin Maria Z. (23, Name geändert) noch mal Glück gehabt...

Ihr wurde am Amtsgericht der Prozess gemacht. Gemeinschaftlicher Drogenhandel und unerlaubter Besitz – die Vorwürfe gegen die Adelige klingen hoch kriminell. Mit einem Komplizen hatte sie rund 500 Gramm Marihuana gebunkert. Mitte Juni wurde sie deshalb verhaftet und saß viereinhalb Monate im Frauenknast. Am Donnerstag gestand sie die Taten über ihren Verteidiger Tom Heindl ein. „Meine Mandantin leidet an der seltenen Autoimmunkrankheit Hashimoto“, sagte der Rechtsanwalt. Die körperlichen wie psychischen Symptome lassen sich bekanntlich durch den Cannabis-Wirkstoff THC ablindern, „das habe ich nachgelesen und das hat mir auch geholfen“, begründete die Gräfin.

Sie führt medizinische Gründe für den Drogen-Konsum an. „Anfangs habe ich nur gelegentlich geraucht, später jeden Tag.“ Bis zu zehn Gramm pro Woche. Daher habe sie große Mengen gebraucht. Über einen Dealer (22) kaufte Maria Z. das Marihuana und bewahrte es in Sendling bei einem Studenten (21) auf.

Im Prozess ließ sie sich nun auf einen legalen Deal mit Richterin Silke Bierl ein: Bewährungsstrafe gegen Geständnis. Das bewahrte die Gräfin vor erneuter Haft. Jetzt will sie zu ihrer Mutter ziehen und eine Therapie machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Rentner in München vermieten ihre Zimmer
Die Seniorin Helga Link (70) ist im Internet ein Star. Eine „wunderbare Gastgeberin“ findet Martina, „ein humorvoller und weltoffener Geist“. „Perfekt“, schreibt Merve …
Immer mehr Rentner in München vermieten ihre Zimmer
Noteinsatz an S-Bahn beendet: Noch Verspätungen
München - Im morgenlichen Berufsverkehr mussten die Fahrgäste der S-Bahn in München am Montag längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Der Grund war ein Notarzteinsatz auf …
Noteinsatz an S-Bahn beendet: Noch Verspätungen
München demonstriert: Für die Wissenschaft und gegen die Asylpolitik
In München sind am Samstag rund 3000 Menschen beim March for Science auf die Straße gegangen - am Sonntagmorgen demonstrierten 1500 Personen gegen die Asylpolitik.
München demonstriert: Für die Wissenschaft und gegen die Asylpolitik
Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen
Zwei Exhibitionisten haben die Polizei am Freitagabend auf Trab gehalten. Beide Männer onanierten in der Öffentlichkeit. Ein Mann fiel sogar öfter auf.
Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen

Kommentare