+
Bei Aschheim fängt der Stau an, kilometerlang geht nichts mehr.

Unfall sorgt für Verzögerung

So kam es zum Stau auf der A 99

München - Staus werden sich in den kommenden Tagen häufen. Klar, die Ferien enden, das neue Schuljahr beginnt. Auf der A 99 kommt es aber auch einem anderen Grund zu Verzögerungen.

Der Staugrund: ein kleiner Blechschaden.

Kleine Ursache, große Wirkung: Dienstagmorgen auf der A 99 um 7.30 Uhr - nichts ging mehr auf der Autobahn ab Aschheim. Im Osten nichts Neues? Von wegen. Der Stauhubschrauber vom Münchner Sender Radio Gong hat die Ursache aufgespürt. Es war mitnichten das nach den Ferien und zum Schulbeginn erwartete erhöhte Verkehrsaufkommen. Nein, es war ein kleiner Unfall, dummerweise noch dazu auf der mittleren Spur, wenige 100 Meter vor der Allianz-Arena. Der Stauflieger von Gong startet vom EADS-Gelände in Ottobrunn aus, das Münchner Unternehmen Helicopter Travel Munich (HTM) hat insgesamt 23 Hubschrauber im Einsatz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Mit gefälschten Kreditkarten geshoppt: Polizei nimmt Student fest
Luxushandtaschen und teure Uhren im Wert von 18.000 Euro haben vier Männer in München eingekauft, alles mit gefälschten Kreditkarten. Doch einer machte einen Fehler - …
Mit gefälschten Kreditkarten geshoppt: Polizei nimmt Student fest
Munich Mash: Wakeboard-Finale wegen des Wetters verschoben
Wegen der Wetterlage müssen die Organisatoren beim Munich Mash umplanen: Das Wakeboard-Finale wird nach hinten verschoben. Aber es gibt einen Lichtblick.
Munich Mash: Wakeboard-Finale wegen des Wetters verschoben
Tausende lauschen „Oper für alle“ am Max-Joseph-Platz
Mit einem Eröffnungskonzert unter freiem Himmel haben am Samstagabend die Münchner Opernfestspiele begonnen.
Tausende lauschen „Oper für alle“ am Max-Joseph-Platz

Kommentare