Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 18
Mehrere Personen, die trotz des aktuellen Hochwasser die Isar mit Schlauchbooten befuhren, mussten am Wochenende gerettet werden.

Trotz Hochwassers im Fluss unterwegs

Isar-Alarm: Leichtsinnige Bootfahrer aus Fluten gerettet

  • schließen

München - Obwohl die Isar nach den heftigen Niederschlägen vom Freitag Hochwasser führt, ließen sich zahlreiche Schlauchboot-Kapitäne nicht von einer Fahrt abhalten. Die Folge: Mehrere Boote havarierten und strandeten an Kiesbänken; mindestens eines kenterte.

Unsere Isar – oft ist sie im Sommer ein idyllischer Fluss, der zum Baden einlädt. Derzeit nicht! Das Hochwasser durch den Dauerregen der letzten Tage hat den Fluss immens ansteigen lassen. Und dennoch spielen jede Menge Ausflügler Schlauchboot-Kapitän auf den reißenden Wellen. Mit fatalen Folgen: „Allein am Samstag kam es gleich zu mehreren Einsätzen wegen gekenterter Schlauchboote“, so die Münchner Polizei am Sonntag. Daher wird das Boot fahren jetzt an vielen Streckenabschnitten ganz verboten!

Der Isar-Alarm – wie gefährlich die Situation ist, zeigt ein Fall nahe Straßlach. Dort mussten Kinder von einer Insel zwischen Mühltal und Bruckenfischer gerettet werden. In der Nähe des Ickinger Stauwehrs erwischte es gleich vier Bootsfahrer: Eine Passantin hatte beobachtet, wie deren Boot in den Wellen kenterte und die Passagiere alle ins Wasser fielen. Sofort rückte die Wasserwacht an. Immerhin: Alle kamen mit dem Schrecken davon – nur das Gepäck im Boot versank in den Fluten.

Dramatische Szenen spielten sich am gleichen Wehr dann zwei Stunden später ab: Zwei 36-jährige Touristen aus Worms wurden mit ihrem kleinen Boot gegen einen Rechen des Wehrs gedrückt (siehe oben). Es gab kein Entkommen. Zum Glück sicherten Wanderer die Männer mit einem Seil, bis die Rettungskräfte eintrafen und sie nach oben zogen.

Die Schlauchboote kentern übrigens meist, weil ihre Böden von im Wasser treibenden Baumstämmen und Ästen aufgeschlitzt werden. Dazu kommt die starke Strömung. Wegen der Einsätze ist die Isar nun zwischen Geretsried und München für Schlauchboote vorerst gesperrt. Wie die Polizei in Rosenheim am Sonntag mitteilte, erließen die Landratsämter München und Bad Tölz-Wolfratshausen ein entsprechendes Verbot. Jeder, der sich nicht da­ran hält, muss mit empfindlichen Geldstrafen rechnen.

Sonntag appellierte auch die Wasserwacht München an alle Boot-Fans: „Bitte fahrt derzeit nicht auf der Isar! Ihr gefährdet nicht nur euer Leben, sondern auch das Leben der Retter!“

Age

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Benefizabend: 200 000 Euro für ein Leuchtturmprojekt
Im Frühjahr sollen die drei Häuser des Flüchtlingsprojekts Bellevue di Monaco im Glockenbachviertel bezugsfertig sein. Bei einem Benefizabend am Montag konnten die …
Benefizabend: 200 000 Euro für ein Leuchtturmprojekt
Münchens weißes Wunder: Wer sich freut und wer nicht
München - Die Stadt versinkt im Schnee. Der Wintereinbruch sorgt bei einigen Münchner für gute Laune, Doch nicht jeder freut sich über die weiße Pracht. Wir haben uns …
Münchens weißes Wunder: Wer sich freut und wer nicht
Autofahrer genervt, Kinder froh: München versinkt im Schnee
München - Kinder fahren Schlitten, die Autofahrer nervt‘s. München versinkt im Schneetrubel und wird winterlich. Bilder aus der Landeshauptstadt.
Autofahrer genervt, Kinder froh: München versinkt im Schnee

Kommentare