+
Die App "Bimble" zeichnet den Verlauf einer ganzen Party-Nacht auf.

Wenn die Gedächtnislücke zu groß ist

Münchner Student erfindet "Bimble" für betrunkene Party-Gänger

  • schließen

München - Der Morgen danach. Der Schädel brummt, der Körper ist fix und alle. Schnell geistern Fragen durch den Kopf: "Was ist letzte Nacht passiert - und wo war ich überall?" Ein Münchner Student hat nun die App "Bimble" entwickelt - und die zeichnet genau das auf.

Es ist oft ein seltsames Gefühl, mit dem man am Morgen nach einer Party aufwacht. Wo war ich gestern? War ich sehr betrunken? Und wo um Himmels Willen habe ich mich überall herum getrieben? Diese Fragen geistern nicht selten durch die Köpfe verkaterter Party-Füchse. Wer zu tief ins Glas geschaut hat, dem gehen von der Nacht schon gerne mal ein paar Stunden ab. Einer wirkt dem absoluten Filmriss aber nun mit einer App entgegen: Christopher Lass.

Der 23-Jährige studiert Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität in München. Er hat "Bimble" zusammen mit Daniel Hariri (25) erfunden, der Informatik in Aachen studiert. Seit Januar gehört zudem der Kölner Simon Klinkertz (21) zum Team der Entwickler. Die Applikation, die bisher nur für iPhone-Nutzer auf Englisch zugänglich ist, zeichnet den Weg für Betrunkene auf, die sich am nächsten Morgen, nicht mehr ganz an ihren nächtlichen Ausflug erinnern können. 

"Bimble" zeichnet Betrunkenheitsgrad auf

"Bimble" zeichnet aber nicht nur den Weg der Party-Nacht auf, sondern auch, wie betrunken der Feierwütige war. Dafür muss natürlich das GPS am Smartphone aktiviert sein, alles andere erledigt die App. Doch wie funktioniert das mit dem Alkoholpegel? Die Anwendung misst natürlich nicht den Promillespiegel, sondern orientiert sich anhand des Schrittmusters des Betrunkenen. "Je mehr Alkohol jemand getrunken hat, desto mehr wankt er. Die Beschleunigungssensoren im Handy zeichnen das auf – so lässt sich der Party-Pegel berechnen", so Lass. Das Tanzen im Club oder der Disko zählt dabei übrigens nicht mit, denn die Tanzschritte werden nicht als Torkeln gewertet. 

Am nächsten Tag steht für den verkaterten Party-Gänger dann ein "Morgen danach"-Bericht zur Verfügung, um den genauen Verlauf der Nacht nachvollziehen zu können. 

Das Entwickler-Trio arbeitet zur Zeit an weiteren Verbesserungen für die App. So soll es bald die Möglichkeit geben, seinen Verlauf mit Freunden zu teilen, oder sie während einer Party-Nacht sogar live zu verfolgen, wenn diese das erlauben. So können zum Beispiel verloren gegangene Freunde schnell wiedergefunden werden, um am Ende einer Nacht zusammen die Heimreise anzutreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traditions-Bier: Das Comeback des Mathäserbräus
München - Einst war das Mathäserbräu eines der großen Biere Münchens und kaum aus der Stadt wegzudenken. Doch es verschwand. Nun haben drei Münchner die Marke …
Traditions-Bier: Das Comeback des Mathäserbräus
Letzter Akt im Asyldrama: Opern-Auftritt vor Abschiebung
München - In der Alten Kongresshalle führen geflohene Künstler Mozarts unvollendete „Zaide“ auf. Mit dabei ist auch Pouya, dessen Asylantrag abgelehnt wurde und der in …
Letzter Akt im Asyldrama: Opern-Auftritt vor Abschiebung
Bürgerwehr (k)ein Thema für München
München - Sicherheitswachten als Reaktion auf gefühlte Gefahr: eines der Themen im Kölner „Tatort“. Wie nah ist die Handlung dran an der Realität? In München gibt es …
Bürgerwehr (k)ein Thema für München
Stadt will Kita-Betrügereien beenden
München - Kita-Plätze sind in München noch immer umkämpft. Um bessere Chancen auf einen Platz zu haben, machen mache Eltern falsche Angaben. Damit soll nun Schluss sein. 
Stadt will Kita-Betrügereien beenden

Kommentare