Gefährlicher Spaß

Bleigießen mit Munition: Neujahrs-Post der Polizei geht gründlich schief

  • schließen

Mit einem spaßigen Post wollte sich die Polizei München aus dem letzten Jahr verabschieden - doch das ging gehörig nach hinten los. Nun hat die Polizei auf Kritik reagiert.

München - Die Polizei München wollte zu Silvester offenbar besonders witzig sein - das ging aber gründlich daneben. Die Beamten haben normalerweise ein sehr gutes Händchen für Social Media - mehr als 440.000 Fans folgen bei Twitter und 250.000 bei Facebook den Neuigkeiten aus der bayerischen Hauptstadt. 

Mit diesem Bild wollte die Münchner Polizei wohl beweisen, aus was für einem Holz sie geschnitzt sind, doch das ging gründlich daneben. 

Die Fotomontage, die die Beamten eigentlich als Spaß gepostet haben, zeigt einen Löffel über einer Kerze, wie beim traditionellen Bleigießen. Doch auf dem Löffel liegt nicht ein herzförmiges Stück Blei sondern eine scharfe Patrone. Im Post-Text dazu steht: „Leben am Limit: Bleigießen in Uniform“

Auch wenn vor Nachahmung gewarnt wird, handelt es sich dabei um einen sehr gefährlichen Spaß. Denn Munition kann im Feuer unkontrolliert explodieren. An Silvester haben sich außerdem wieder dutzende Menschen verletzt - zwei Menschen starben wegen eines Böllers.

Die Bild nahm sich nach eigener Aussage der Sache an, verständigte wortwörtlich die Polizei und verlangte nach einer Stellungnahme. Kurz darauf wurde der Post gelöscht. 

Ein Sprecher der Polizei entschuldigte sich für die Fotomontage im Nachhinein: „Wir bedauern, eine fotografische Darstellung gewählt zu haben, die die Grenzen des guten Geschmacks deutlich überschreitet und absolut unangemessen war. Für Verärgerungen und Empörungen, die durch unser gewähltes Motiv ausgelöst wurden, haben wir größtes Verständnis und wir entschuldigen uns dafür“, sagte er gegenüber Bild.

Mit diesem - wesentlich weniger umstrittenen - Motiv wünschte die Polizei den Münchnern dann einen wesentlich gelungeneren guten Start ins neue Jahr. 

Rubriklistenbild: © Polizei München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Basmane (8) stand nach Unfall in Flammen: Wie ein Schwabinger Spezialist zu ihrem Helden wurde
Dr. Carsten Krohn ist kein Träumer. Als erfahrener Arzt weiß er natürlich, dass es ihm nicht gelingen wird, alle schwer verletzten Kinder dieser Welt zu retten
Basmane (8) stand nach Unfall in Flammen: Wie ein Schwabinger Spezialist zu ihrem Helden wurde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.