Bluttat an Passauer Studentin - Jugendstrafrecht für 19-Jährigen

Passau - Im Prozess um den Raubmord an der Passauer Studentin Caroline B. haben Gutachter am Montag für den 19 Jahre alten Angeklagten eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht empfohlen.

Der junge Mann hatte vor dem Landgericht Passau zugegeben, dass er die aus Niedersachsen stammenden 21-Jährige mit zahlreichen Messerstichen umgebracht hat. Sein mitangeklagter 30 Jahre alter Freund habe ihn zu der Bluttat angestachelt. Nach Einschätzung der psychologischen und psychiatrischen Gutachter ist der 19-Jährige in seiner Entwicklung zurückgeblieben und einem Jugendlichen gleichzusetzen. In dem Verfahren sollen am Dienstag die Plädoyers gehalten und am Mittwoch das Urteil verkündet werden.

Die Sachverständigen sahen bei dem 19-Jährigen allerdings keine Persönlichkeitsstörung, die eine verminderte Schuldfähigkeit begründen könnte. Obwohl die beiden Angeklagten regelmäßig Alkohol tranken, gingen die Gutachter auch nicht davon aus, dass die beiden Beschuldigten bei der Bluttat unter erheblichem Alkoholeinfluss standen. Nach Einschätzung der Gerichtsexperten hatte der 19-Jährige in seinem 30 Jahre alten Bekannten so etwas wie eine Vaterfigur gesehen. Der junge Mann habe einerseits zu dem 30-Jährigen aufgeschaut, andererseits aber vor ihm Angst gehabt.

Der ehemalige Freund der Studentin hatte sich vor einem Jahr mit seinem älteren Bekennten zwei Wochen lang in der Passauer Wohnung der Frau einquartiert. Der 19-Jährige und das Opfer kannten sich aus Hannover. Nachdem der 19-Jährige die Studentin erstochen hatte, flohen die beiden Männer mit den tragbaren Computern der Studentin und anderen Wertgegenständen aus dem Mietshaus. Nach einer wochenlangen Flucht durch Europa wurden beide in Spanien gefasst.

Der 30-Jährige hat in dem Prozess vor der Passauer Jugendkammer bestritten, an der Ermordung der 21-Jährigen beteiligt gewesen zu sein. Er habe geschlafen, als sein Freund die Frau im Badezimmer erstochen habe, sagte der mehrfach vorbestrafte Mann aus. Der 19-Jährige widersprach dieser Version und bezeichnete den 30-Jährigen als Anstifter zu dem Verbrechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Ist das Münchens schlechteste Post-Filiale? Schonungslose Abrechnung im Netz
Klagen über die Post haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur. In einer Münchner Filiale scheint die Lage allerdings das ganze Jahr über fatal zu sein.
Ist das Münchens schlechteste Post-Filiale? Schonungslose Abrechnung im Netz
Vermeintliche Vergewaltigung von 15-Jähriger in München: Spektakuläre Wende
Ein Mädchen (15) soll von mehreren Männern in zwei Wohnungen in München vergewaltigt worden sein. Nun wurden fünf Tatverdächtige aus der Untersuchungshaft entlassen.
Vermeintliche Vergewaltigung von 15-Jähriger in München: Spektakuläre Wende
Stromausfall in München: U-Bahn-Stationen, Radio, 1860 und Tierpark betroffen - Probleme auch im Südbad
Stromausfall in München: Am Freitagnachmittag gab es nicht nur bei der U-Bahn Probleme. Auch 1860 und der Tierpark waren betroffen.
Stromausfall in München: U-Bahn-Stationen, Radio, 1860 und Tierpark betroffen - Probleme auch im Südbad

Kommentare