1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

Fliegerbombe in München: Drama bei Not-OP von Bauarbeiter - „Es bestand Lebensgefahr“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Beez

Kommentare

In München kam es am Mittwochmittag (1. Dezember) zur Explosion einer Fliegerbombe. Infolgedessen wurde ein Bauarbeiter lebensgefährlich verletzt.

München - Alarm auf der Donnersbergerbrücke: Nachdem eine Fliegerbombe am Mittwoch, den 1. Dezember, explodiert war, hielt ein Großeinsatz die Rettungskräfte in Atem. Unter den vier Verletzten befand sich auch ein Schwerverletzter, der die Explosion fast nicht überlebt hätte. Der Bauarbeiter trug bei der Explosion der Bombe allerschwerste Beinverletzungen davon, er drohte zu verbluten. „Es bestand Lebensgefahr“, sagte ein Mitglied des Rettungsteams unserer Redaktion. Das Bombenopfer wurde ins Uniklinikum rechts der Isar eingeliefert und dort sofort in den Operationssaal gebracht.

Bomben-Explosion in München: Schwerverletzter wird in Not-OP gerettet

Dort gelang es einem Team aus Unfallchirurgen und Anästhesisten, den Patienten zu stabilisieren. Nach Informationen von „tz“ und „Münchner Merkur“ konnten die Spezialisten das Bein, das in Teilen zerfetzt und beinahe komplett abgerissen war, wieder annähen. Der Eingriff verlief erfolgreich, die Funktionalität des Beines konnte offenbar wiederhergestellt werden. Das bedeutet konkret: Der Mann hat gute Chancen, dass er in absehbarer Zeit wieder gehen kann. Allerdings stehen ihm weitere sogenannte rekonstruktive Operationen bevor.


Polizisten und Bahnbedienstete stehen auf einer Baustelle auf einem Bahngelände nach der Explosion einer Fliegerbombe
In München kam es auf einer Baustelle zu einer Explosion einer Fliegerbombe. © Sven Hoppe / dpa

Uniklinikum rechts der Isar (München): zweite dramatische Not-OP

Es war bereits die zweite dramatische Not-OP bei einem Unfallopfer mit schweren Beinverletzungen innerhalb von vier Tagen. Erst am Sonntag hatten die Ärzte im Uniklinikum rechts der Isar einen 37-jährigen operiert, der am Tiefbahnhof Stachus im Streit von einem 40-Jährigen vor die einfahrende S-Bahn gestoßen worden war. Ihm musste der Unterschenkel amputiert werden. (bez)*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare