Mehrere Kuverts mit ominöser Substanz aufgetaucht

Münchner Justizpalast: Keine Gefahr durch weißes Pulver

München - Ein Brief mit weißem Pulver ist nun auch in der bayerischen Landeshauptstadt aufgetaucht. Es ist deutschlandweit einer von mehreren Fällen. Eine Gefährdung sei aber ausgeschlossen, so die Polizei. 

Nun wurde die mysteriöse Substanz auch in München gefunden. Wie ein Sprecher der Polizei am Mittwoch gegenüber unserer Zeitung bestätigte, wurde am Dienstagvormittag ein Brief mit dem weißen Pulver im Justizpalast entdeckt.

Eine Gefährdung sei ausgeschlossen, sagte ein Polizeisprecher nach ersten Untersuchungen. Auch im Amtsgericht Wolfratshausen wurde am Mittwoch ein solcher Brief entdeckt. Es konnte aber Entwarnung gegeben werden. Es habe sich um eine ungefährliche Substanz gehandelt, sagte ein Polizeisprecher.

„Neben uns sind auch Feuerwehr und Rettungskräfte ausgerückt“, sagte der Sprecher. Schließlich wissen die Ermittler noch nicht, wie gefährlich das Pulver ist. Dennoch sei niemand im Justizpalast in Gefahr gewesen, so der Sprecher weiter. Daher hätten die Sicherheitskräfte den Brief sicherstellen können, ohne das Gebäude zu räumen.

Bislang drei ominöse Briefe im Freistaat

Nun werden Kuvert und Pulver untersucht - genau wie bei den anderen Fällen, die bundesweit bislang bekannt sind. Am Mittwoch gab es mindestens zwei weitere Vorkommnisse in Bayern. Im Wolfratshauser Amtsgericht rieselte das Pulver am Mittwoch aus einem Brief. Auch hier konnte die Polizei Entwarnung geben.

Eine ähnliche Substanz wurde am selben Tag gegen 9.30 Uhr im Coburger Gerichtsgebäude, genauer gesagt in der Poststelle, entdeckt. Auch dort rieselte das Pulver aus einem Kuvert - sofort wurden Feuerwehr und Spezialkräfte alarmiert. Auch die Polizei kam. Sie räumte das Justizgebäude, derweil sicherte die Feuerwehr den Brief. Die Angestellten, die mit dem Kuvert in Kontakt gekommen waren, wurden vorsorglich untersucht. Sie blieben nach Angaben der Polizei augenscheinlich unverletzt.

Amtsgericht in Ludwigslust evakuiert

Mindestens drei weitere Fälle gab es in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen. In der Poststelle des Amtsgerichts Ludwigslust wurde am Mittwochvormittag ein Brief ohne Absender geöffnet. Verletzt wurde auch hier niemand. Dennoch räumten die Einsatzkräfte das Gebäude. 

Vergleichbare Briefe wurden auch im Chemnitzer Gerichtsgebäude sowie im Justizzentrum Gera in Thüringen gefunden. Das Gebäude in Gera wurde daraufhin ebenfalls gesperrt. Auch der Brief von Gera wurde bereits zur Untersuchung in ein Labor nach Bad Langensalza gebracht.

Regina Mittermeier mit Material von dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht
Endlich wieder Biergartenzeit! Vom Frühjahr bis zum Herbst zieht es die Münchner wie magisch dorthin. In unserem großen Übersichtsartikel finden Sie alle Preise, Daten …
Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht
Zugausfälle am Nachmittag: Diese S-Bahnen sind betroffen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Zugausfälle am Nachmittag: Diese S-Bahnen sind betroffen
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 
Mit einer Neuausrichtung des Bayerischen Luftfahrtforschungsprogramms will die Staatsregierung den Einsatz von Flugtaxis im Freistaat voranbringen.
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 
Streit um Asyl-Demo: CSU will Kammerspielen Beteiligung untersagen
Unter dem Motto #ausgehetzt ruft ein breites Bündnis zur Demo gegen die CSU-Asylpolitik auf. Erstunterzeichner sind auch die Kammerspiele - was die Stadtrats-CSU massiv …
Streit um Asyl-Demo: CSU will Kammerspielen Beteiligung untersagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.