Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 
+
Ein Mitarbeiter des BRK nimmt ein sogenanntes Spineboard aus einem Rettungsboot. Foto: A.Gebert

Auf Ernstfall vorbereitet sein

Wegen Terrorgefahr: Rotes Kreuz rüstet massiv auf 

München - Nach den Terroranschlägen in Paris und Brüssel will das Bayerische Rote Kreuz (BRK) aufrüsten. Besonderer Fokus liegt auf der Gefahr von Zweitschlägen.

Mit einer neuen Einsatztaktik und verbesserter Ausrüstung sollen die Kräfte besser auf die Bedrohung vorbereitet sein, wie BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk am Dienstag in München sagte. "Vor allem die Gefahr durch Zweitschläge ist nicht zu unterschätzen." Immer häufiger werde nach dem ersten Anschlag ein zweiter Sprengsatz gezündet, der die Retter treffen soll. Deshalb gelte es, sich erst einen Überblick über die Einsatzlage zu verschaffen und sich gegebenenfalls mit Sicherheitskräften abzustimmen, bevor Verletzten geholfen wird.

In dieser Hinsicht will das BRK auch auf Einsatzerfahrungen der Bundeswehr zurückgreifen und zum Beispiel bei der Ausbildung zusammenarbeiten. Zudem könnten künftig sogenannte Tourniquets - Abbindemanschetten, die meist im Militär verwendet werden, um starke Blutungen zu stoppen - auch auf zivilen Rettungswagen zu finden sein.

Mit Blick auf das Oktoberfest in München will das BRK vor allem die Kommunikation mit der Polizei stärken. So sollen die Helfer im Ernstfall besser vorbereitet sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetten, dass Sie diese Münchner Fahrpläne noch nicht kennen?
München - Das Verkehrsnetz der MVG kennt fast jeder. Andere spannende Fahrpläne, die Sie zu besonderen Orten in München bringen, haben Sie aber bestimmt noch nie gesehen …
Wetten, dass Sie diese Münchner Fahrpläne noch nicht kennen?
Betrug mit Edel-Jacken: 22-Jährige verurteilt
Sie hatte teure Jacken im Internet zum Verkauf angeboten, aber eigentlich nie welche besessen. Als ihre Opfer nachhakten wurden sie beschimpft. Das Gericht attestierte …
Betrug mit Edel-Jacken: 22-Jährige verurteilt
Nach Drogen-Skandal: Ex-Stadtrat einigt sich mit Prostituierter
In der Drogenaffäre um den Münchner Ex-Stadtrat Georg Schlagbauer gab es nun offenbar eine gütliche Einigung mit einer Prostituierten. Der CSU-Mann zahlte kräftig.
Nach Drogen-Skandal: Ex-Stadtrat einigt sich mit Prostituierter
Zwei Münchner retteten ein Leben - in 10.000 Meter Höhe
Ein Münchner Sanitäter und seine Freundin (Krankenschwester) wurden in 10.000 Metern Höhe zu Helden. Sie retteten einem kollabierendem Mann das Leben.
Zwei Münchner retteten ein Leben - in 10.000 Meter Höhe

Kommentare